Nordlichter fotografieren für Einsteiger

Auf dem Trip nach Tromsø wollten wir natürlich gerne die Nordlichter fotografieren. Dies ist gar nicht so einfach, nen Smartphone taugt hier nichts. Etwas Ausstattung muss sein.
Wir haben uns vor einiger Zeit die Panasonic G7 Kamera zugelegt. Es handelt sich bei der Kamera um eine Microfourthird Kamera mit der Möglichkeit Objektive zu wechseln. Zu der Kamera haben wir uns neben dem 14-140er Zoomobjektiv noch zwei Festbrennweiten mit 14 und 25mm gekauft. Aufgrund des Crop Faktors der Kamera entspricht dies 28 bzw. 50mm einer Kleinbildkamerea. Der Vorteil der Festbrennweiten ist, dass die Bilder wesentlich schärfer sind und die Objektive für Nachtaufnahmen wesentlich besser geeignet sind, da diese lichtstärker sind.

Was muss man nun beachten, wenn man Nordlichter ablichten will?

Equipment: Kamera, Objektive, Stativ, kleine Taschenlampe

Erst einmal ist es wichtig sich mit der Kamera vertraut zu machen, man sollte im manuellen Betrieb den ISO Wert, die Blende und die Belichtungszeit anpassen können. Dies kann man auch gut in der eigenen Wohnung üben, wenns dunkel ist. Die Taschenlampe hilft im Dunklen Einstellungen an der Kamera vorzunehmen.

Nun gibt es für Nordlichter einige Besonderheiten, man sagt bei Nachtaufnahmen normalerweise: ISO klein, Blende voll auf und lang belichten. Dies ist bei Fotos der Nordlichter bedingt richtig. Der ISO sollte auf 600-3200 stehen, die Blende zwischen 1,7 und 4 sein und die Belichtungszeit sollte 30 Sekunden nicht überschreiten. Alle Werte hängen ein wenig von der Umgebungshelligkeit und der Intensität der Nordlichter ab.

Hier einige Beispiele der Nordlichter mit allen Angaben. Die Bilder sind unbearbeitet.

Nordlichter Lauklines
ISO 3200, 14mm, Blende 2,8, 8s Belichtungszeit
Nordlichter Lauklines
ISO 1600, 14mm, Blende 3,2, 30s Belichtungszeit
Nordlichter Lauklines
ISO 800, 14mm, Blende 3,2, 30s Belichtungszeit
Nordlichter Lauklines
ISO 800, 14mm, Blende 3,2, 20s Belichtungszeit
Nordlichter bei Oslo
ISO 200, 25mm, Blende 1,7, 60s Belichtungszeit
Nordlichter bei Hurdal
ISO 200, 25mm, Blende 1,7, 60s Belichtungszeit

Bei den letzten beiden Bildern sieht man relativ gut warum die Belichtungszeit, wenn sie zu lang ist, nicht sonderlich gut ist. Erstens bewegen sich die Sterne, zweitens die Nordlichter, darum sind diese etwas unschärfer.

Viel Spaß bei den ersten Versuchen die Nordlichter mit der Kamera einzufangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.