Die Gosauseen & Hallstatt – Tipps für ein Wochenende in Oberösterreich

Air Berlin ist insolvent und ich muss noch meinen letzten Urlaubstag vor der Weltreise nehmen, diese beiden Dinge haben uns nach Oberösterreich geführt 😉 Thomas hat nämlich eine Menge Meilen bei Air Berlin loszuwerden. Somit sind wir am Freitag Abend nach Salzburg geflogen und haben uns von dort ein Mietwagen  genommen.

Unsere Anforderung war es, zu einem Ort zu fahren der nicht so weit von Salzburg entfernt liegt und der viele Wandermöglichkeiten bietet. Nach einigen Recherchen bin ich auf Hallstatt gestoßen, diese Örtchen hat mich schon öfters auf Instagram verfolgt 😉 Und weil das Örtchen anscheinend unter den Touris der Burner ist, spiegelt sich das in den Übernachtungskosten wider. Daher hat Thomas den Ort Gosau vorgeschlagen.  Im Nachhinein die perfekte Entscheidung, denn von hier sind es nur 15 Kilometer bis nach Hallstatt, man kommt schnell ins Dachstein West Wandergebiet (7km) und an die Gosauseen (7km). Diese Punkte standen dann für das Wochenende auch auf dem Programm.
Der Dachstein (Berg) und das „Innere Salzkammergut“, auch als „Dachstein Salzkammergut“bezeichnet,  gehören übrigens zum UNESCO Weltkulturerbe. Dazu zählen  die in Oberösterreich liegenden Gemeinden am Hallstätter See, Bad Goisern, Hallstatt und Obertraun, sowie Gosau. Das schreit ja förmlich nach einem Besuchs-Muss!

Auf einen Blick:

Reisedauer: 4 Tage (18.-21.08.2017)
Übernachtung:
 In Mittel Gosau im Kirchenwirt
Transport: Flug & Mietwagen ab Salzburg

Übernachtet haben wir im „Kirchenwirt“ in Mittel Gosau. Uns war es wichtig, dass das Hotel dem typischen österreichischen Baustil entspricht, denn diese Art der Häuser gehören einfach zur Landschaft, sooo toll!
Der Ort Gosau besteht aus Vorder, Mittel und Hinter Gosau. Mittel Gosau hat uns von der Dorflage und „Aussehen“ am besten gefallen, Vorder Gosau würden wir nicht empfehlen.

Das Wirtshaus bietet neben Übernachtungen mit exzellentem Frühstück auch eine ausgezeichnete Küche.  Heißt nach einem langen Tag muss man nicht erst woanders hinfahren, sondern kann direkt dort essen (Der Apfelstrudel ist der Hammer!).

Gezahlt haben wir 80€ pro Nacht im Doppelzimmer mit Frühstück. Kostenlose Parkplätze sind zahlreich vorhanden. Ein fairer Preis!

Hier ein paar Eindrücke vom Wirtshaus und vom Ort (Mittel)- Gosau.

Was tun in Gosau und Umgebung?

Wir hatten gesamt drei volle Tage zur Verfügung. Leider hats am Samstag nur geregnet, sodass wir nicht wandern konnten. Die beiden anderen Tage war aber top Wetter.

1. Besuch der Eisriesenwelt (eignet sich bei Regen)

Kosten: 26,40€ pro Person, Dauer der Höhlenführung: 70 Minuten

Wusstet ihr, dass hier im Salzburger Land die größte Eishöhle der Welt liegt? Wir nicht! Denn eigentlich sind wir meist Kulturbanausen und machen nur Sachen die nichts mit Führungen usw. zu tun haben 😉
Die Höhle geht 40 Kilometer in den Berg rein und liegt im Örtchen Werften, von Gosau ca. eine Stunde Fahrt.

Vom Besucherzentrum läuft man ca. 15 Minuten zur Talbahn hoch, alternativ kann man natürlich laufen und nur den Eintritt in die Eishöhle zahlen (10,80€), aber da es bei uns geregnet hat ohne Ende, kam dies nicht in Frage.
Von der Talstation sind es dann nochmal ca. 15 Minuten bis zum Höhleneingang.

Was erwartet euch: Ein Guide führt euch ca. 70 Minuten einen Kilometer in die Höhle rein. Ein paar Leute bekommen eine Leuchte, drin ist es stock duster! Ca. 1.400 Treppen werden überwunden, denn schließlich liegt überall Eis. Schon am Eingang sieht man riesige Eisskultpuren mitten in der Höhle, weiter oben folgen noch viele weitere. Durch die kalte Luft im Winter wird die Höhle nämlich unterkühlt, sodass das eindringende Schmelzwasser im Frühjahr gefriert und diese gigantischen Eisfiguren formt.
Ein abgefahrenes Erlebnis, dass wir bei schönem Wetter niemals gemacht hätten. Können wir empfehlen! 🙂

Leider darf man drin keine Bilder machen, aber hier ein paar von der Aussicht draußen, allein dafür lohnt es sich schon dort hinzufahren:

PS: Falls ihr von so einem Parkplatzheini gesagt bekommt, dass oben alles voll ist und ihr mit dem Shuttle für 7€ hochfahren müsst, hört nicht drauf und folgt einfach unauffällig der Straße weiter. Es geht nämlich noch ein ganzes Stück bergauf und oben mussten wir nur 5-10 Minuten auf einen Parkplatz warten.

2. Die Gosauseen & das Dachstein West Wandergebiet

Für den heutigen Tag haben wir uns zwei Dinge vorgenommen: a) bis zum hinteren Gosausee zu laufen und b) mit der Gondel ins Dachstein West Wandergebiet zu fahren. Beides ist gut an einem Tag machbar. Aufgemacht haben wir uns gegen 10.30 Uhr.

Der Vordere und Hintere Gosausee:

Länge: 12 km
Dauer: ca. 3h
Höhenmeter: ~240m

Los gehts hinter dem Hotel direkt am See. Bei uns war die rechte Seite entlang des Sees gesperrt auf Grund von Steinschlaggefahr. Daher sind wir also links gestartet, so hat man auch eine prima Sicht auf den Gosaukamm. Die Strecke bis am Ende des Sees ist sehr easy und ohne Höhenmeter. Erst auf dem Weg zum hinteren See beginnt die Steigung, aber nur sehr leicht und auch gut machbar.
Der Hintere Gosausee ist noch etwas idyllischer und hübscher, denn hier spiegeln sich die Alpen richtig schön im See. Wenn man den See einmal umrundet, kann man eine Pause in einer Alm machen. Wir sind allerdings nicht bis zum Ende gelaufen.

Die beiden Seen sind sehr toll, nur fand ich die Wanderung dahin etwas eintönig bzw. nicht dem entsprechend, was ich mir unter Wandern in Österreich vorstelle. Man läuft größtenteils nur durch Wald und hat leider selten einen tollen Blick auf die Alpen und das Umland. Allerdings sind die Seen halt echt toll, hier muss man also abwägen 🙂

Das Dachstein West Wandergebiet

Länge: ~4 km (sehr anpassbar auf die Zeit die man hat)
Dauer: ~ 3h inkl. Pausen auf den zwei Almen

Hier geht mein Herz auf, so mag ich das Wandern in Österreich!
Um ins Dachstein West Wandergebiet zu kommen kann man entweder mit der Gosaukammbahn Talstation in 3 Minuten hochfahren (14,70€ Hin-und Rück) oder den Weg laufen (~578 Höhenmeter). Eigentlich sind wir ja nicht so faul und nehmen die Bahn, allerdings hatten wir ja nicht mehr den ganzen Tag Zeit, daher vertretbar 🙂
Dachstein West ist eher bekannt als Skigebiet, aber dort zu wandern ist einfach ein Traum. Die Wanderstrecke sind alle auf dem Hochplateau, sodass man immer einen tollen Blick über das komplette Gebiet hat, also auf den Gosaukamm , den Dachsteingletscher und all die ganzen Dörfchen, hach! Seht selbst:

Wir sind zuerst zur Zwieselsalm gelaufen, dann weiter zur Rottenhofhütte und dann wieder hoch Richtung Talstation/ Sonnenalm (den gestrichelten Weg über eine Kuhwiese) gelaufen.
Hier eine Übersicht des Wandergebiets:

Auf den beiden Almen kann man natürlich lecker speisen, ich finde das Radler dort ja so lecker, da es mit naturtrüben Zitronensprudel gemacht wird. Thomas hat immer das Zwickel getrunken.

3. Besuch des Örtchens Hallstatt

Hach, Hallstatt! Ein wirklich bezauberndes Dörfchen! Ich würde sogar vielen Meinungen Recht geben, die sagen, dass Hallstatt das schönste Dörfchen in Österreich ist (ok, ich kenne noch nicht sooo viele). Die Lage des Dorfes direkt zwischen den hohen Bergen und dem Ufer des Hallstätter Sees ist einmalig! Alle Häuser haben irgendwie nochmal ihren eigenen Stil im Vergleich zum Rest von Österreich. Total idyllisch und einfach schön! Bilder sagen mehr als tausend Worte, daher seht selbst:

Nun kommt aber die Schattenseite von Hallstatt. Das Dörfchen scheint in Asien ganz krass promotet zu werden, denn wir sehen fast nur Asiaten und das massenweise an einem Montag! Das hätte ich nun nicht erwartet… Der Ort ist so krass überlaufen, dass mir die Einwohner schon etwas Leid tun 🙁 Zu beobachten an den ganzen Schilder, die sagen „Be quiet plese, Hallstatt is our home and no museum“. Die Gässchen sind nun mal sehr klein und eng, da fallen ein paar Tausend Menschen schnell ins Gewicht.
Daher unbedingt vor Mittag nach Hallstatt reisen, die Parkplätze sind begrenzt. Als wir gegen 15 Uhr wieder gefahren sind, waren alle Parkplätze voll und die Leute haben kilometerweit vor dem Ort gestanden, echt abgefahren!
Auf der anderen Seite hat sich wohl mal irgendwer aus Hallstatt entschieden den Tourismus anzukurbeln, mit Erfolg! Also nicht abschrecken lassen, früh da sein und die Anwohner respektieren, indem man einfach leise spricht (oder mal die Klappe hält ;))

Wanderung zum Salzberg

Länge: ~4 km
Dauer: ~ 2h
Höhenmeter: ein paar, geht nur bergauf 🙂

Oberhalb von Hallstatt ist der sehr bekannte Salzberg, für den wir natürlich nicht hoch gelaufen sind, denn wir sind ja Kulturbanausen 🙂 Wir sind hoch wegen der tollen Aussicht. Der Aufstieg dauert ca. 1h und man hat auf dem Weg immer wieder eine tolle Sicht auf das Dörfchen. Ganz oben angelangt gibts sogar ein kleines Plateau, was über die Felsen ragt. Die Sicht von hier oben ist super!
Von dort sind wir den gleichen Weg wieder runter, da die Alternativstrecke auf Grund von Bauarbeiten gesperrt war. Wer faul ist (oder keine Zeit hat) kann auch mit der Seilbahn hochfahren 😉

Für Hallstatt reichen ~ 3-4h. Wir haben uns danach auf den Weg nach Salzburg gemacht (Abflug abends) und haben dort noch am Wolfangsee gehalten, auch sehr hübsch dort!

Ihr sucht andere tolle Orte zum Wandern rund um Salzburg? Dann schaut gern in unserem Artikel über unser Wanderwochenende in Berchtesgaden rein, auch dieses Dörfchen liegt nur unweit von Salzburg und ist mindestens genau so toll!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.