Tipps für den Nationalpark Berchtesgaden: Wanderungen, Unterkünfte und die besten Gasthöfe

Das Berchtesgadener Land ist einfach der Hit. Die Berge, die weit gestreuten Dörfer, das Essen und die Atmosphäre – wir lieben es!
Wir waren mittlerweile schon zig mal dort (unter anderem haben wir dort auch geheiratet 😉 ) und können euch einige Wanderungen und Unterkünfte empfehlen.

Allein für ein gewöhnliches Wochenende lohnt es sich an die Grenze zu Österreich zu reisen. Von Düsseldorf aus gibt es perfekte Flugverbindungen nach Salzburg. Und da der Flughafen so mini ist, hat man innerhalb von 15 Minuten das Mietauto. Von Salzburg ins Berchtesgadener Land sind es dann unter 30 Minuten Fahrtzeit – was will man mehr?

Unterkünfte

Wir haben bisher in zwei verschiedenen Orten übernachtet: in der Stadt Berchtesgaden und in einem kleinen Dorf namens Bischofswiesen. Letzteres würde ich klar vorziehen – hier liegt unsere absolute Lieblingsunterkunft!

Bischofswiesen

Stellt euch vor ihr fahrt an einer Hauptstraße entlang, biegt in einen einsamen Weg durch einen Wald ab, fahrt über ein Kuhgatter und seht dann ein typisch bayrisches Haus auf einem rieeeeesen Grundstück mit Aussicht auf die Berge – Willkommen am Ferienhaus Voglerlehen!
Diese Unterkunft ist einfach so unfassbar schön! Es gibt nur 4 Zimmer und eine Ferienwohnung, sozusagen ein Homestay. Die Zimmer sind einfach, aber völlig ausreichend. Genial ist das Frühstück mit dem Blick auf die Berge. Bei gutem Wetter sitzt man draußen auf der Terrasse – hach!

In der Unterkunft gibt es nur Frühstück, aber wir haben jede Menge Restaurantempfehlungen – mehr Tipps findet ihr weiter unten.
Von Bischofswiesen aus gelangt man super schnell in viele umliegenden Wandergebiete und auch nach Berchtesgaden sind es nur 10 Minuten mit dem Auto.

Hier der Link zur Unterkunft: Voglerlehen

Da wir für unsere Hochzeitsgesellschaft auch noch Unterkünfte gebucht haben, können wir auch noch folgende Unterkunft in Bischofswiesen empfehlen:
Pension Scheuerbichl

Berchtesgaden

In Berchtesgaden haben wir bei unserem ersten Aufenthalt übernachtet. Da es eine Stadt ist, hat man hier nicht die Idylle wie in Bischofswiesen. Ich würde sagen, dass man hier übernachten sollte, wenn man abends zum Essen gehen nicht auf das Auto angewiesen sein möchte oder mehr Leben um sich braucht.
Die Stadt hat jedenfalls total viel Charm!

Übernachtet haben wir in einem AirBnB. Das Privatzimmer von Olga war direkt in der Fußgängerzone und daher sehr praktisch gelegen, mit dem Auto kann man von dort alle Orte schnell erreichen. Die Unterkunft würde ich empfehlen, wenn ihr ausschließlich einen Platz zum Schlafen benötigt, zum Entspannen fand ich es weniger passend.

Die schönsten Wanderungen

1. Maria Gern – Wanderung zur Kneifelspitze

Kilometer: ~5,5km
Dauer: ~3h
Start: Ort Maria Gern, Parkplatz an der Kirche

Maria Gern liegt 5 Fahrminuten von Berchtesgaden entfernt und ist ein super süßes kleines Dorf 🙂 Hier ein paar Aufnahmen von der Drohne – hach, ich finde solche Dörfer soooo hübsch!

Marie Gern ist Ausgangspunkt für die Wanderung zur Kneifelspitze. Die Gehzeit beträgt ca. 1,5h hin, zurück geht etwas schneller. Wir haben direkt an der Kirche geparkt. Rechts von der Kirche geht die Wanderung steil bergauf los. Nach weniger Minuten kommt eine Wanderkarte, wir haben den rechten Weg zur Marxenhöhe gewählt. Dort hat meinen einen super Blick auf das Tal und Alpenlandschaft.
Auf der Spitze angekommen erwartet euch eine kleine hübsche Alm! Von dort hat man einen grandiosen Blick auf die Alpen und auf das Umland!

2. Wanderung zur Archenkanzel und zum Grünstein

Und nochmal gehts zum Königssee, denn an der Bobbahn startet die heutige Wanderung. Ziel ist die Archenkanzel mit Ausblick auf den Königssee und den Grünstein mit ebenso tollen Blick auf das Tal

Strecke: ~18 Kilometer
Zeit:~5-6 h
Start: Bobbahn in Schönau

Ich hatte Thomas zunächst vorgeschlagen den Klettersteig zum Grünstein zu machen… als ich dann gesehen haben was das für ein Steig war… nun ja 🙂 Hier ein Foto:

Wir haben daher den Laufweg gewählt. Los gehts in Schönau, parkt am besten direkt bei der Bobbahn, da ist es kostenlos. Start der Wanderung ist rechts hinter der Bobbahn. Nach ca. 10 Minuten sieht man bereits den Klettersteig Einstieg, den lassen wir dann mal rechts liegen und wandern ca. 50m weiter bis rechts ein Weg Richtung Grünstein beginnt. Wir sind zwar geradeaus gelaufen (Rundweg), aber ich fand den Weg nicht besonders spannend, man läuft nur auf dieser Schotterstraße die man bis zum Einstieg des Klettersteigs läuft – für mich persönlich eher unspannend.
Oben angekommen kann man zunächst die Aussicht am Grünstein genießen, hier ein paar Eindrücke:

Weiter gehts von dort Richtung Kühroint Alm am Fuße des Watzmanns. Die Alm hat mir richtig gut gefallen! So idyllisch! Der Ofen war and und das Essen dort ist auch klasse, daher unbedingt dort einen kleinen Stopp einlegen.

Von der Kühroint Alm erreicht man in ca 20 Min die Archenkanzel mit Blick auf den Königssee:

Von dort läuft man wieder zurück zum Grünstein und denselben Weg zurück.

3. Auf dem Soleleitungsweg nach Ramsau

Eine sehr einfache und wenig anspruchsvolle Tour, aber dafür mit unbeschreiblich tollen Aussichten.
Die Strecke ist hier zu finden, wir sind aber andersherum gestartet. Da wir mit zwei Autos unterwegs waren, haben wir alle in Ramsau an der Kirche rausgelassen und haben ein Auto in Engedey geparkt.

Strecke: 14 km
Zeit: 4 h
Höhenmeter: 317 hm
Start: in Ramsau an der Kirche
Streckendetails: hier

Der Weg ist super abwechlungsreich. Zu Beginn hat man direkt einen Anstieg, wer sich den sparen will, kann auch am Gasthaus Zipfhäusl starten.
Ganz oft läuft man entlang des Waldrands, aber mit Blick auf die Berge, einfach herrlich!
Tipp: Kehrt im Gasthof Gerstreit ein, von dort hat man  einen wunderbaren Blick ins Tal und dazu gibts lecker Bier und Essen.

4. Hirschbichl – Bindalm – Hintersee – Wanderung

Strecke: 7,4 km
Zeit: 2 h
Höhenmeter: 422 hm
Start: Parkplatz am Hintersee bei Ramsau 
Streckendetails: hier

Ebenfalls eine tolle Wanderung durch ein traumhaften Bergpanorama. Der Weg geht kaum bergauf und auch mit Kindern ist es gut zu wandern (wir hatten unsere 20 Monate alte Nichte dabei). Rundum eine tolle Wanderung!
Eine Pause haben wir in der Bindalm eingelegt, hier wird alles noch selbst hergestellt und ein Fotomotiv mit einer Kuh im Fenster gibts gratis dazu 😉
Auf dem Rückweg lohnt sich ein Halt am Hintersee, an dem man automatisch vorbei fährt. Drum herum führt ein Wanderweg.

Am Ende der Wanderung kommt man zum Gasthof Hirschbichl. Von hier haben wir den Bus zurück zum Parkplatz genommen.

Neben Wanderungen kann man auch noch schöne Ausflüge unternehmen:

Ausflug zum Königssee

Tipp: Es gibt einen kostenlosen Parkplatz bei der Bobbahn, haben wir erst am letzten Tag entdeckt…

Für Samstag war das Wetter eher mäßig angesagt, daher haben wir beschlossen zum Königssee zu fahren und nicht auf einen Berg zu steigen. Am Ende hats zwar dann doch nicht geregnet, aber der Trip hat sich absolut gelohnt.
Der Königssee gehört zu Deutschlands saubersten Seen, das Wasser hat Trinkwasserqualität! Daher dürfen auf dem See auch nur Elektroboote fahren, um diese Qualität zu halten. Dadurch herrscht dort eine absolute Ruhe, richtig toll! Mich hat der See an einen Fjord erinnert, könnte auch in Norwegen gewesen sein 🙂

Los geht die Bootstour von Schönau, ca. 10 Fahrminuten von Berchtesgaden entfernt. Die Tickets für das Boot kann man direkt vor Ort ziehen (Empfehlung: Ticket bis Endstation ziehen, man kann alternativ nur bis Bartholomä fahren, Kosten: 17€ p.P.). Wir mussten nicht anstehen und es ging 5 Minuten später los.

Auf der Tour kann man an verschiedenen Punkten aussteigen und später weiter fahren.

1. Halt: Bartholomä

Wir haben den ersten Halt in St. Bartholomä gemacht – das Wahrzeichen des Königssee. Die kleine Insel ist bekannt für ihre Wallfahrtskirche mit Deutschlands zweithöchsten Berg, dem Watzmann im Hintergrund:

Wir haben dort eine kleine Wanderung zur Eiskapelle gemacht. Die Wanderung führt durch eine Waldstück bis an einen Gletscher heran und dauert ca. 1,5h hin und zurück. Ich fand die Wanderung nicht so spektakulär und würde sie daher nicht empfehlen.

Die kleine Insel mit Blick auf den See erinnert sehr stark an einen Fjord in Norwegen:

2. Halt: Saletalm

Die Saletalm befindet sich an der Endstation des Königssees – hier hat es mir am besten gefallen. Von der Anlegestelle kann man rüber zum Obersee laufen. Ein traumhaft schöner Bergsee, so ruhig, dass sich die Alpen darin spiegeln. Man kann einmal um den Obersee herumwandern und bis zur Fischunkelalm gehen. Die Wanderung dauert ~30 Minuten und ist nicht anstrengend, dafür aber total schön, da man direkt am See vorbei läuft.
Dort erlebt man Natur pur – es ist so schön ruhig! Keine Autos, nicht so viele Menschen und umgeben von Alpen, da geht mein Herz auf! 🙂

Wenn man sich Zeit lassen will, benötigt man für den Ausflug einen ganzen Tag.

Restaurant Tipps

Zum Schluss versorgen wir euch mit sehr wichtigen Infos – gute Essensmöglichkeiten!

Hier unsere Top Liste:

  1.  Gasthof Dürrlehen in Maria Gern
  2. Berggasthof Zipflhäusl in Ramsau
  3. Gasthof Nutzkaser in Ramsau

Alle 3 Gasthöfe haben einen fantastischen Ausblick mit einem tollen Außenbereich. Mein absoluter Favorit ist der Gasthof Dürrlehen!

Bis bald,
Thomas & Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.