Azoren – Tipps für die Hauptinsel Sao Miguel

Unser 6. Familienurlaub geht dieses Jahr auf die Azoren! Die Azoren gehören zu Portugal und sind anscheinend das Hawaii Europas. Ob das stimmt… Schauen wir mal! 

Gesamt sind wir 8 volle Tage auf der Insel und haben uns nur für die Hauptinsel Sao Miguel entschieden. Von Düsseldorf geht Mittwochs ein Direktflug in die Hauptstadt Ponta Delgada, in 4,5 Stunden ist man dort, also perfekt!

Wo wir übernachtet haben, was wir empfehlen können und welche Tipps wir haben, folgt in diesem Beitrag! Viel Spaß beim Lesen ?

Auf einem Blick

Reisemonat: August
Besuchte Insel: Sao Miguel
Reisedauer: 8 Tage
Unterkunft: Nordeste (Ortsteil Pedreira), kein Wechsel

Nordeste (Pedreira)

Unsere Unterkunft

Ferienwohnung Casa Escondida in Nordeste, Unterkunft für 5 Personen

Wenn ihr mit mehr als drei Personen reist, dann kann ich diese Unterkunft absolut empfehlen! Sie liegt in einem Nebenort (Pedreira) von Nordeste auf einem Hügel, somit hat man eine perfekte Aussicht aufs Meer. Wir konnten jeden Tag draußen Frühstücken und haben es mega genossen! An Zimmern gibt es 2 Schlafzimmer mit jeweils Doppelbetten und ein Schlafsofa (sehr bequem und groß). Es gibt einen Grill und eine Küche, wir haben jeden Abend selber gekocht. Der einzige Nachteil ist, dass man durch die Lage im Osten der Insel jeden Tag einige Kilometer fahren muss. Für die ruhige Lage und coole Wohnung hat es sich aber gelohnt! Ganz praktisch war, dass wir jeden Morgen Brötchen an die Tür gehängt bekommt haben (war im Preis inklusive).

Einkaufen & Essen gehen

Da wir eine Küche & Grill hatten, haben wir uns für Selbstverpflegung entschieden. Wir empfehlen euch entweder in Ponta Delgada einzukaufen oder in Riberia Grande, in beiden Orten gibts einen Supermarkt namens Continente, hier gibt es alles. Die „Supermärkte“ in Nordeste kann man vergessen, die sind wie Tante Emma Läden mit sehr kleiner Auswahl. Mit Essen gehen sah es im Osten nicht so gut aus, es gab nur ein Restaurant, da waren wir einmal Mittags und ich fands nicht sooo geil. Generell ist die Restaurantvielfalt eher spärlich, wir haben kaum welche gesehen. 

Mietauto

Benötigt man auf jeden Fall! Ansonsten kommt man nicht von A nach B! Wir haben unseren Wagen direkt am Flughafen gemietet.
Die Straßen sind übrigens teilweise sehr eng, da muss man etwas Mut haben ? Ein Kleinwagen wäre daher gar keine schlechte Wahl.

Tipps für 7 Tage auf Sao Miguel

Die Azoren sind wie gemacht für Wanderer, Naturfreunde und Hortensienliebhaber ? Wir haben uns nur für die Insel Sao Migel entschieden, wobei ich oft gelesen habe, dass man nicht auf den Azoren war, wenn man nur diese Insel besucht hat. Nun ja, ich fand, dass es sich für 8 Tage nicht gelohnt hat die Insel zu wechseln. Wir haben es daher etwas ruhiger angehen lassen und die Tage nicht so voll gepackt. In 4-5 Tagen würde man aber schon die wichtigsten Attraktionen schaffen.

Empfehlenswerte Wanderungen

Wanderung um den Lagoa do Fogo

Der Lagoa do Fogo ist ein kleiner See auf 575 Metern Höhe und soll sehr oft in Wolken liegen, wir hatten Glück und klare Sicht.

Länge: 11,6 km
Dauer: 3h
Höhenmeter: 480hm
Details: Hier

Los gehts nördlich der Stadt Agua d`Alto, am besten folgende Koordinaten nutzen (37.727625 N-25.471422E) und bis zur Wandertafel durchfahren. Wir haben den linken Weg gewählt (deutlich angenehmer im Aufstieg). Ich fand die ersten 3 Kilometern bis zum Wasserwerk nicht ganz so spannend, aber ab dann wird es richtig cool! Man läuft die ganze Zeit an einem kleinen Bach vorbei und fühlt sich plötzlich wie mitten im Dschungel! Der Weg ist super schmal und einfach hübsch!

Wenn man fast am See angekommen sieht man links Berge ragen, etwas haben sie mich an die Napali Küste auf Kauai, Hawaii erinnert, aber wahrscheinlich nur, weil man sagt, dass die Azoren das Hawaii Europas sind ?

Oben angekommen hat man einen wunderbaren Blick auf den türkisblauen See!

Runter sind wir nicht wie ausgeschildert den selben Weg zurück, sondern den Wirtschaftsweg weiter hoch. Da es keinen anderen Weg gibt, kann man sich nicht verlaufen! Man kommt automatisch wieder am Startpunkt raus und kommt an vielen tollen Hortensien Büschen vorbei.

Logao do Fogo
Logoa do Fogo

Nach der Wanderung empfiehlt es sich zum Aussichtspunkt „Pico do Barrosa“ zu fahren. Auf dem Weg dort hin (wenn man vom Norden her kommt) fährt man an einigen anderen Aussichtspunkten vorbei (z.B. Miradouro sobre a Lagoa do Fogo). Dieser Blick auf den Lagoa do Fogo hat mir noch einen Tick besser gefallen als von der Wanderung aus.

Wanderung in Furnas

Länge: 11 km
Dauer: 3h
Höhenmeter: 217 hm
Details: Hier

Furnas ist der Ort der heißen Quellen. Oft habe ich gelesen, dass man dort lieber nicht nächtigen sollte, da es so stark nach faulen Eiern stinkt 😀 Ja, es riecht schon etwas, aber so schlimm fand ich es nicht…

Los gewandert sind wir von einem Parkplatz in der Nähe des Terra Nostra Garden Hotels in Furnas. Die Wanderung ist sehr leicht und hat kaum Steigungen. Der erste Halt ist an den heißen Quellen, dort sind einige Stege, sodass man über das Gebiet laufen kann. Wer das ganze schon mal auf Island oder in anderen Ländern gesehen hat, wird das nicht so super spannend finden – so ging es uns zumindest.

Der Rest der Wanderung führt einmal um den See Lagoa das Furnas herum (wir sind rechts herum gelaufen).

Der See bei Furnas

Ganz cool ist die kleine Abzweigung nach rechts zu einem alten verlassenen Haus (kommt kurz nach den heißen Quellen im Wald). Man erkennt die Abzweigung an einem Schild und einem geschnitzten Holzmännchen 🙂 Es geht in einem dicht bewachsenen Wald einen kleinen Berg hoch. Ausgeschildert ist auch der „Miradouro do Pico Ferro“. Wir sind aber nur zu dem alten Haus und sind später mit dem Auto zu dem Aussichtspunkt.

Den Rest der Wanderung fanden wir nicht so spannend, für alte Leute super, aber sonst recht eintönig.

Ganz am Ende der Wanderung kommt man an einem kleinen Aussichtspuntk auf die Stadt Furnas vorbei (Miradouro da Lomba dos Milhos).

Miradouro da Lomba dos Milhos

Danach macht es Sinn in die Stadt Furnas zu fahren (wir haben erst 2 Tage später bemerkt, dass wir die eigentlich heißen Quellen gar nicht gesehen haben). „Caldeiras das Furnas“ ins Navi eingeben und man ist mitten im Ort Furnas, wo man direkt zig brodelnde Stellen sieht. Meiner Meinung nach viel spannender als die heißen Quellen am See.
Weder parken noch der Rundgang um die Quellen kostet Geld, voll super!

Wanderung Part I am See Sete Cidades: Entlang des Kraterrandes

Länge: 20,6 km
Dauer: 5h
Höhenmeter: 626 hm
Details: Hier

Mit Abstand die beste, schönste aber längste Wanderung auf den Azoren! Man läuft auf dem Kraterrand des Sees und hat daher durchgehend eine super Aussicht von den höchsten Punkten. Die wahrscheinlich bekannteste Wanderung auf Sao Miguel.

Los gehts unterhalb des Sees Lagoa do Canario (am besten den Fotopunkt „Aqueduto do Carvao“ ins Navi geben, dort ist direkt ein Parkplatz und eine Wandertafel, wir sind rechts um den See gestartet). Zunächst läuft man ein einer alten Bahnbrücke vorbei, was aber eine Wasserleitung ist, umgeben von zig Hortensienbüschen ? Dann gehts den Berg steil hoch.

Nicht abschrecken lassen von den immer dichter werdenden Wolken, sobald man oben ist und wieder ein Stück runter geht, hat man einen super Blick und besseres Wetter. Nun läuft man schon auf dem alten Kraterrand und hat mega schöne Aussichten! Bei uns war die Landschaft saftig grün und was super schön ist, ist die Aussicht auf den See, die saftigen Berge und dahinter das Meer.

Mit dem Auto würde ich den Weg drum herum nicht empfehlen, auch wenn uns ein paar kleine mini Möhren entgegen kamen… Vorallem habe ich an vielen Stellen super oft Fotos geschossen. Wer aber keine Zeit hat, kann zum Aussichtspunkt „Miradouro da Cumeeira“ fahren, dort führt eine Teerstraße hoch. Von dort könnte man etwas nach links oder rechts laufen.

Ab diesem Aussichtspunkt gehts wieder den Berg runter und man kommt irgendwann an einer Hauptstraße an. Dieser folgt man nur ein kurzes Stück, bis es wieder auf einen Feldweg geht. Ab hier ist es auch wieder super schön.

Nach ca. 6 Kilometern kommt man zum alten Hotel (Lost Places) und Aussichtspunkt „Miradouro da Vista Rei“. Bis zu diesem Punkt ist alles Feldweg und kein Autoverkehr. Ab diesem Aussichtspunkt wird die Wanderung leider nicht mehr so schön, denn zum da Vista Rei führt eine Teerstraße und hier kommen sehr viele Autos hin. Den Rest der Wanderung (ca. 4 Kilometer) muss man dann die Hauptstraße zum Auto zurück. Dieser Teil zieht sich ziemlich. Eine Alternative haben wir nicht entdeckt (außer einem Umweg über das Tal, was plus 10 km und viele Höhenmeter sind). Aber der erste Teil entschädigt diesen Teil auf jeden Fall.

Wenn man die Power hat, sollte man noch den Aussichtspunkt „Boca do Inferno“ einbauen, dieser liegt am See Lagoa do Canario, der auf dem Rückweg liegt. Wir sind da aber an einem anderen Tag nochmal mit dem Auto hin. Der Umweg dort hin sind nochmal gesamt 2-3 Kilometer. Dies soll einer der schönsten Aussichten auf dem Sete Cidades sein, bei uns lags leider im Nebel, nun ja!

Boca do Inferno
Wanderung Part II am Sete Cidades

Länge: 11,6 km
Dauer: 3,5 h
Höhenmeter: 454 hm
Details: hier

Da wir die Tage nicht so voll gepackt haben, hatten wir die Zeit noch ein zweites mal zum Sete Cidades zu fahren, um alles anzusehen, was wir beim letzten mal nicht geschafft haben.
Eigentlich wollten wir nur eine kleine Runde drehen, wie man aber auf dem Strava Segment sehen kann, sind wir eine kleine extra Runde gelaufen ? Man kann sich natürlich ein paar Kilometer und Höhenmeter sparen, indem man den kleinen fehlenden Zippel läuft. Dazu aber gleich mehr.

Los geht die Wanderung unten am See des Sete Cidades bei der Brücke zwischen den Seen. Dort haben wir geparkt und sind die Hauptstraße Richtung dem „Miradouro da Lagoa de Santiago“ hoch. Leider muss man diese ca. 1,5 km laufen, da es keine Alternative gibt. In der Kurve vor diesem Aussichtspunkt gehts dann geradeaus auf einen Feldweg. Nun läuft man in einem dicht bewachsenen Wald und später einen Feldweg parallel zur Straße, der zum alten verlassenen Hotel führt. Der Weg ist dort richtig richtig toll, leicht zugewachsen mit tollen Aussichten. Nun kam aber die Stelle, wo Thomas`s Höhenangst uns zum Umdrehen gezwungen hat. Man musste (ernsthaft) nur einen Meter über ein Art Erdrutsch machen… Nun ja, daher sind wir den gleichen Weg zurück und sind über die oberhalb verlaufende Teerstraße gelaufen (die gleiche, die man bei der Wanderung Nr. 1 am Sete Cidades See läuft). Am Hotel biegt man dann hinter dem Parkplatz ab. Uns haben ernsthaft nur ca. 10 Meter auf dem anderen Weg gefehlt, dann wären wir auf den anderen Wanderweg gestoßen… Dafür mussten wir Thomas erst mal hänseln ? Wer also keine Höhenangst hat, kann sich ca. eine 3/5 Stunde sparen.

Der Rest der Wanderung führt nochmal durch einen dichten Wald bis man auf Seehöhe rauskommt. Eine echt tolle Wanderung mit etwas Abenteuer! Sehr zu empfehlen!

Wanderung bei der Teefabrik Cha Gorreana

Wenn  man auf den Azoren ist, führt natürlich kein Weg an der Teefabrik vorbei! Diese Fabrik ist neben einer anderen auf den Azoren und einer in Cornwall die einzige Teefabrik in Europa!

In Cha Gorreana kann man kostenlos durch die Fabrik laufen. Hat mich sehr gewundert, denn dort wird ganz normal gearbeitet und man kann als Toursi einfach durch dackeln. Hier sieht man wieder wie schön untouristisch und unkompliziert die Insel noch ist, mal sehen wie lange das noch andauert. Nach dem Besuch der Fabrik haben wir eine kurze Wanderung durch die Teeplantage gemacht.

Dauer: 3,4 km 
Länge: 1 h
Höhenmeter: 167 hm
Details: Hier

Eine ganz einfache Wanderung, die durch den Teeanbau führt, hat uns sehr gut gefallen!

Neben Wanderungen gibts noch andere tolle Sachen zu entdecken, folgendes können wir empfehlen:

Der Osten der Insel

Von unserer Unterkunft sind es nur wenige Meter bis zum „Viewpoint Ponta do Sossego“, dieser Aussichtspunkt ist wirklich top und einer der schönsten im Osten! Schaut euch diese Aussicht an:

Viewpoint Ponta do Sossego

Ab dort folgeden noch einige andere, die aber längst nicht so hübsch sind!

Da wir an diesem Tag einen chilligen Tag einlegen wollten, sind wir danach zum „Praia do Lombo Gordo“ gefahren. Ich hätte mich zwar nicht getraut den Berg bis dort hin runter zu fahren, aber Thomas und Papa meinten, dass das Auto das locker hin bekommt. Und in der Tat wars ein Klacks! Sogar kleine Mini Autos sind runter gekommen ? Ganz am Ende ist ein Parkplatz und die restlichen Meter muss man zum Strand laufen. Das kleine Abenteuer lohnt sich, denn der Strand ist super leer und sehr hübsch! Von dem Aussichtspunkt Ponta do Sossego sieht man diesen Strand auch schon. Das Wasser war mit 22 Grad auch angenehm warm!

Auf dem Weg durch den Osten könnte man noch die Wanderung zum „Salto do Prego“ machen, soll sehr schön sein, haben wir aber nicht mehr geschafft.

Was wir uns nicht angesehen haben ist die Hauptstadt Ponta Delgada und auch viele andere Städte haben wir ausgelassen, da wir die nicht so spannend fanden. Einer der schönsten Strände soll bei 

Fazit

Was mir auf der Insel etwas gefehlt hat ist die Restaurant-, Bar- und Cafévielfalt. Wer also im Urlaub nicht kochen mag, abends gern einen Weinchen in einer Bar trinken möchte oder ein Nachtleben sucht, der ist hier Fehl am Platz (anders sieht es evtl. In Ponta Delgada aus, aber ob man dort bleiben möchte ist die andere Frage). In den meisten Dörfer ist nichts los und man findet mit Glück nur einen kleinen Supermarkt. Wir fanden das aber nicht sehr störend und haben dafür die Vorzüge dieser Insel sehr genossen. Es ist nämlich kaum touristisch und sehr ruhig und idyllisch. Wir wandern sehr gerne und konnte jeden Tag eine andere Ecke erkunden. Ich müsste kein zweites mal auf die Insel und meiner Meinung nach ist Hawaii sehr sehr anders, aber gefallen hat es uns sehr gut. Es ist super grün und im August war das Wetter sehr beständig, es hat kaum geregnet und wenn, dann nur 10-15 Minuten! Für eine Woche also sehr lohnenswert!

Viel Spaß und bis bald,
Thomas & Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.