Rundreise durch Vietnam Teil I: Ho Chi Minh, das Mekong Delta & die Chu Chi Tunnel

Im Süden des Landes startet unsere Reise Richtung Norden. Eigentlich habe ich mir eine andere Route ausgedacht. Und zwar von Kambodscha über die vietnamesische Insel Phu Quoc und dann über das Mekong Delta nach Ho Chi Minh. Tja, geht leider nicht. Man kann nur von Vietnam aus zur Insel. Und da wir Besuch von meiner Schwester und einem Kumpel erwartet haben, haben wir unseren Plan geändert: Es ging als Tagestrip zum Mekong Delta und die Insel fiel weg.

So, wir sind also nun eine 4er Crew – Halloo Kathrin & Halla!

Ho Chi Minh (auch unter Saigon bekannt) hat uns ganz gut gefallen. Man hat von vielen Leuten gehört, dass der Straßenverkehr mit den zahlreichen Rollern super krass ist. Ja, es ist viel los und man muss überall die Augen haben, aber viel krasser als auf Bali haben wir es nicht empfunden 🙂

Was ich nur amüsant und gleichzeitig anstrengend fand war, dass die Rollerfahrer gern Abkürzungen über den Gehweg genommen haben…

Unsere Unterkunft

Icon 56, Ho Chi Minh, 5 Nächte

Die ist richtig cool! Und zwar waren wir in einem Appartement mit eigener Waschmaschine und Trockner, wie geil ist das bitte?!  Schön, dass man sich noch über kleine Dinge freuen kann 🙂
Das Appartement ist jedenfalls total toll. Zentral gelegen mit Fitnessstudio.
Wir waren 3 Nächte in einem zweier Appartement und sind dann gewechselt auf ein 4er, perfekt!
Und der Ausblick kann auch was.

Sehenswürdigkeiten in Ho Chi Minh

Meiner Meinung nach reichen 1-2 Tage für die Stadt völlig aus. Keine Frage, die Stadt ist toll und hat Charme, aber so viel zu sehen gibt es nicht und nach 2 Tagen hat es uns gereicht. Die dauerhafte Lautstärke vom Verkehr wird irgendwann anstrengend. Wir waren zwar gesamt 5 Tage vor Ort, aber die Zeit braucht man nicht.  1,5 Tage davon waren wir außerhalb der Stadt unterwegs.

Folgende Dinge sind sehenswert:

Die „Phố Đi Bộ Bùi Viện“ Walking Street

Diese Walking Street ist im Backpacker Viertel und ist eine schöne Straße zum Durchschlendern und Gucken. Es gibt keine besondere Sehenswürdigkeit, sondern nur „das Leben“ auf der Straße. Die Rooftop Bar „The View“ ist ganz cool, von dort hat man eine super Aussicht.

Die Notre Dame Basilika

Diese Kathedrale steht mitten in der Stadt und ist ein hübsches Fotomotiv. So wirklich ins Stadtbild passt es meiner Meinung nach nicht 🙂 Wer zufällig dort ist, kann mal anhalten, ansonsten verpasst man aber auch nichts.

Der Ben Thanh Food Market

Oh jaaaa, dafür lohnt sich der Besuch in Ho Chi Minh! Den Ben Thanh Foodmarket fanden wir klasse – Fresskoma! Es gibt eine Menge verschiedener Stände mit einer riesen Auswahl an vietnamesischem Essen. Auch Speisen anderer Länder war vertreten, heißt hier ist für jeden etwas dabei.

Getestet und für super lecken empfunden haben wir:

  • Frische Frühlingsrollen namens Nem Ran (Beef war am besten und zwar in der ersten Reihe von links der zweite Laden, der die anbietet. Der erste Laden war nicht so doll)

Ben Thanh Market

  • Beef Bun namens Bulgogi Beef Bun (Laden: Got Bun, ebenfalls erste Reihe von links)

Ben Thanh Market

  • Reisnudeln mit Rindfleisch namens Pho Ap Chao Bo (engl: Saute Beef Rid with Noodles), so geil! Auch erste Reihe von links direkt der erste Laden auf der rechten Seite

Ben Thanh Market

Wir fanden alles so lecker und gemütlich, dass wir alle Abende dort waren. Es gibt genug Essen, um jeden Tag etwas anderes zu testen.

Neben dem Foodmarket gibt es außerdem riesige Hallen, wo alles mögliche verkauft wird: Klamotten, Essen, Schmuck – jeden Ramsch der Welt 🙂

Neben dem Ban Thanh Street Foodmarket haben wir noch einen anderen entdeckt:

Die Asia Food Town: Chợ Ẩm Thực Dưới Lòng Đất

Dieser Foodcourt ist im Untergeschoss, heißt angenehm kühl. Den fanden wir zwar nicht so cool wie den Ben Thanh Market, aber auch hier wird niemand verhungern! Sehr lecker!

Das Kriegsmuseum

Eintritt: 15.000 VDN

Das War Remnants Museum liegt ebenfalls mitten in der Stadt und man kann es gut mit der Kathedrale verbinden.
Ich war vom Kriegsmuseum enttäuscht und fand es überhaupt nicht spannend, wir sind nach 15 Minuten wieder gegangen. Da werden mir wahrscheinlich viele widersprechen, also schaut selber vorbei.
In Kambodscha hat man einen Audio Guide im Museum S21 bekommen und wurde sozusagen durch die Gesichte des Landes geführt. Das fand ich klasse, so musste man nicht 100 Schilder lesen und es war viel „intensiver“.  Hier in Vietnam hat mir der Einstieg komplett gefehlt und es gab gefühlt kein „Anfang“ der Ausstellung. Vielleicht darf man die beiden nicht miteinander vergleichen, uns hats jedenfalls nicht gefallen.
Was ich auch nicht toll fand, war das Verhalten der Menschen. Vor dem Gebäude sind Panzer, Hubschrauber und sonstige Kriegsgeräte ausgestellt. Wie viele davor posiert haben und so getan haben, als ob sie rumballern würden…

Ausflüge von Ho Chi Minh aus

Wir haben zwei tolle Ausflüge über Anbieter namens goreise gebucht. Wir haben pro Person für beide Tage gesamt 85€ gezahlt und beide Touren waren geführt.

Die Mekong Delta Tour

Abgeholt wurden wir um 8 Uhr von unserem Hotel. Unser Guide war Vietnamese und hat sehr viel Humor und Ironie an den Tag gelegt – sehr ungewohnte, aber amüsant!

Mekong Delta Tour

Bis zum Start der Tour fährt man gute zwei Stunden mit dem Auto. Bei einem Fähranleger gehts dann aufs Boot. Die ersten paar Minuten sind unspektakulär, da man noch auf einem riesen Arm des Mekong Deltas fährt.
Den ersten Stopp haben wir bei einer Ziegelsteinfabrik eingelegt – interessant wie die hergestellt und gelagert werden!

Weiter gings zu einer Kokossnussplantage und Fabrik. Das war noch cooler, denn hier durften wir verschiedene Sorten Schokolade testen. Alles wird dort per Hand hergestellt. Echt Wahnsinn! Auch die Kokossnüsse werden alle per Hand geschält, auseinander gehackst und verarbeitet. Das ist noch ein Handwerk!

Von dort ging es weiter über kleinere Arme des Mekongs zu einem Snackstopp (es gab Obst). Dort wurden Teppiche aus irgendeinem Gras per Hand geflochten! Wir durften auch mal testen… Die Zeit, die wir dafür gebraucht haben, wäre der Teppich sicher schon fertig gewesen 😉

Zum Lunch sind wir mit dem stylischsten Tuk Tuk gefahren 🙂
Das Mittagessen ist übrigens ganz lecker!

Zum Abschluss der Tour sind wir auf ein Miniboot mit einer vietnamesischen Dame gestiegen, die uns durch die kleinen Arme geführt hat. Das war der schönste Part der Tour.

Wir fanden die Tour sehr abwechslungsreich und cool. Besonders toll war, dass wir keine einzigen Reisegruppe begegnet sind. Entweder, weil wir genau die Woche vor Weihnachten dort waren und es dann leerer im Land ist – oder weil wir eine andere Strecke gefahren sind.
Was man allerdings nicht sieht, ist das Leben der Menschen am Mekong Delta. Ab und zu haben wir Männer gesehen, die Schlamm aus dem Fluss geholt haben, aber keine Wohnhäuser und co. Das hatte ich mir zumindest von der Tour erhofft. Vielleicht macht man das nur auf den 2-3 Tagestouren. Insgesamt eine tolle Tour, die ich empfehlen kann.

Chu Chi Tunnel

Für die Chu Chi Tunnel reicht ein halber Tage. Von Ho Chi Minh aus fährt man zwei Stunden, ganz schön lang im Vergleich zu der Zeit, die man dann vor Ort verbringt (meist ~ 2 Stunden). Es hat sich trotzdem gelohnt! Wir sind von dort direkt zum Flughafen um nach Da Lat zu fliegen.

Die Chu Chi Tunnel sind beeindruckend und beängstigend zugleich. Es gibt einen Rundweg mit verschiedenen Stationen, die man abläuft.
Die Tunnel wurden im Vietnamkrieg von den Vietcongs unter Tage gebaut. Früher gab es ein ca. 200 km langes Tunnelsystem, die meisten waren miteinander verknüpft. Schon ganz klug, was die sich gebaut haben. Ganze Krankenstationen wurden dort aufgebaut.
Einige Tunnel kann man erkunden. Gleich zu Beginn kann man in einen Eingang eines solchen Tunnels reinhüpfen und ein Gefühl dafür bekommen, wie beengend das damals war. Ich konnte den Deckel nicht ganz zu machen, Paaanik!

Was auch noch ganz cool ist, ist das Tunnelsystem, in das man am Ende richtig reingeht. Heißt nicht nur am Eingang gucken, sondern wirklich durch laufen. Die Tunnel wurden für den Tourismus erweitert, sodass man bückend durchlaufen kann. Man kann entweder 20, 40, 70 oder 100m machen. Ich musste nach 20m den Ausgang nehmen, mir was das zu gruselig… Thomas ist gar nicht erst rein…

Chu Chi Tunnel

Essensempfehlungen

Weiter oben habe ich schon vom Ben Thanh Foodmarket berichtet – super super leckeres Essen! Das war unser Lieblingsort.

Nebem Streetfood konnten wir aber nicht die Finger von einer Pizza lassen, denn die haben uns mehrere empfohlen 🙂 Außerdem gibt in Ho Chi Minh viele Craftbeer Brauerein, auch die konnten wir nicht links liegen lassen.

  • Pizza 4 P’s: verdammt gute Pizza mit dünnem Boden. Ist direkt neben dem Ben Thanh Foodmarket.

Craftbeer

  • East West Brewing Company: sehr hübsches Lokal mit sehr viel Charme und leckerem Bier. Auch das Essen kann was!
  • Pasteur Street Brewery: Das Passion Fruit Bier ist der Hammer! Ebenfalls eine Kneipe mit Charme, hier hat sich die Essenskarte nicht gut gelesen, aber das Bier lohnt sich!

Frühstück

Damit tun wir uns meist schwer. Wir haben zwei Läden ausprobiert. Nicht empfehlen können wir „The Hungry Pig“.
Dafür aber:

  • The Vintage Emporium – super lecker! In den Bildern findet ihr auch das Menü!

Zu guter Letzt schmeckt ein frischer Drachenfruchtsmoothie super gut, am besten ohne Zucker.
Und am nächsten Tag nicht ins Krankenhaus fahren, wenn ihr aufs Klo geht 😉

Danach ging unsere Reise weiter nach Da Lat. Hier gehts direkt zum Artikel:
Rundreise durch Vietnam Teil II: Die Blumenstadt Da Lat

Vieles würden wir nach diesen 4 Wochen in Vietnam anders planen. Dazu mehr hier:
4 Wochen Rundreise durch Vietnam: Route, Highlights & Tipps

Bis bald,
Thomas & Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.