11 Tage Rundreise durch Kambodscha: Route, Tipps & Erfahrungen

Viele verbinden Kambodscha mit einem Trip nach Thailand, Vietnam oder Laos. Meiner Meinung ist das in drei Wochen mit ein paar Abstrichen auch gut zu meistern. In diesem Artikel fassen wir unsere Route in Kambodscha zusammen und geben Tipps welche Orte man außerhalb von Kambodscha noch besuchen könnte. Zudem findet ihr welche Hotels wir gebucht haben, wie wir von A nach B gekommen sind und welche Highlights es auf der Route gibt.
Zu jeder Station in Kambodscha gibt es zudem einen detaillierten Artikel, hier die direkten Links:

Reisezeit: 04.12. – 14.12.2017
Reisedauer: 11 Tage
Anreise: Flug von Bangkok mit Thai Smile
Unsere Route: Siem Reap, Phnom Penh, Kampot, Sihanoukville
Dran denken: e-Visa beantragen (es gibt auch ein Visa on arrival, aber mit langen Wartezeiten)

Rumkommen in Kambodscha

Zwischen den Städten

Für die Reise zwischen den Städten hat Kambodscha ein super Busnetz. Zur Recherche hilft die Seite movetocambodia (hier klicken) super gut. Hier werden die unterschiedlichsten Transportmittel beschrieben. Wir haben uns immer für einen kleinen Bus mit Klimaanlage entschieden, ist zwar ca. 2$ teurer als ein normaler Bus, aber das war es uns wert. Der beliebteste Bus ist der Mini Bus der Post, der aber auch schnell ausgebucht ist.

So haben wir folgende Strecken zurückgelegt:

  • Siem Reap – Phnom Penh: „Cambodia Post VIP Van“ für 8$ p.P
  • Phnom Penh – Kampot: Bokor Transport für 10$ p.P.
  • Kampot – Sihanoukville: Taxi für 30$ (da wir zu dritt waren)

Die Busse bucht man über bookmebus.  Wir haben uns immer sicher gefühlt und die Busse haben einen guten Eindruck gemacht. Der Verkehr und die Fahrweise ist nur etwas gewöhnungsbedürftig 🙂 

Mini Bus Kambodscha

In den Städten

In den Städten selber kann man sich für wenig Geld einen Tuk Tuk Fahrer nehmen und die Gegend erkunden. Auch Uber gibts hier.
Für Angkor Wat und die schwimmenden Märkte bei Siem Reap haben wir den Tuk Tuk Fahrer vom Hotel gebucht. Die sind laut Recherchen immer super, denn das Hotel will bei der Konkurrenz in der Stadt keine schlechte Bewertung wegen eines schlechten Fahrers riskieren. Wir waren auch super happy und wurden nicht übers Ohr gezogen.
In Kampot haben wir uns einen Roller gemietet. Der kostet 4$ am Tag und die Fahrt dort ist super entspannt, auf den Straßen ist nichts los.

Die Highlights unserer Route

  • Siem Reap: Angkor Wat – ein Muss! Ein Tag reicht aus.

Bayon Tempel - Angkor Wat

  • Siem Reap: Schwimmenden Dörfer am Tonle Sap Lake

Die Bootstour zu den schwimmenden Dörfern

  • Phnom Penh: Killing Fields & das S21

Killing Fields

  • Phnom Penh: Essen im Hops (Craftbeer Brauerei)

Hops

  • Kampot: der Besuch der Pfefferfarm „La Plantation“ und die Rollerfahrt dahin

Auf dem Weg zur Pfefferfarm

  • Sihanoukville: Chillen am Otres Beach

sihanoukville - Otre Beach

Eine Schnellübersicht unserer Tage & unsere Hotels

Für Kambodscha haben wir nichts im Vorhinein gebucht oder geplant, sondern alles vor Ort gemacht bzw. 2-3 Tage vorher ein Hotel reserviert.

Tag 1-3 in Siem Reap
Wir hatten zwei volle Tage – einen für Angkor Wat und einen für die schwimmenden Dörfer am Tonle Sap Lake. Würde ich jederzeit wieder so machen, drei Nächte reichen aus.
Hier kommt ihr zum Detailartikel über drei Tage in Siem Reap.

Übernachtung: Residence 101, 3 Nächte – super tolle Unterkunft!

Tag 4 – 6 in Phnom Penh
Einen Tag haben wir für das Killing Field, S 21 und die Stadt genutzt, den anderen Tag für einen Besuch des Wildlife Rescue Centers. Den Anreisetag kann man ebenfalls zur Erkundung der Stadt nutzen.
Hier gehts zum Detailartikel. 

Wer wenig Zeit hat sollte das Wildlife Center auslassen und nur zwei Nächte bleiben.

Übernachtung: The Essence, 3 Nächte, gute Unterkunft

Tag 7-8 in Kampot
Sehenswert ist der Besuch der Pfefferfarm „La Plantation“. Da wir schon um 7 Uhr aus Phnom Penh los sind, hatten wir noch den halben Tag. Am nächsten morgen sind wir zum Koh Ta Da Natural Resort, einem Wasserfall und einer Höhle.
Hier gehts zum Detailartikel.

Übernachtung: La Java Bleue, 1 Nacht – super tolle Unterkunft

Tag 9 – 11 am Otres Beach in Sihanoukville
Zwei Tage haben wir nur gechillt. Der Strand ist super sauber und wunderschön. Besonders das Strandcafé „Mushroom Point“ fanden wir klasse! Von hier sind wir nach Ho Chi Minh geflogen.
Hier gehts zum Detailartikel.

Übernachtung: Amareina, 3 Nächte – mega tolle Unterkunft!!

Was würden wir an der Route ändern?

Für unseren Geschmack war die Route optimal, um einen Eindruck vom Land zu bekommen. Hier und da wäre ich gern länger geblieben, daher folgende Empfehlung:

  • Bei Zeitmangel Phnom Tamao Wildlife Center auslassen. Es war zwar ein cooler Ausflug, aber kein Must-Do, dadurch kann man eine Nacht einsparen
  • Länger in Kampot bleiben und einen Ausflug nach Kep unternehmen, hier kann man gut 2-3 Nächte bleiben
  • 1-2 Nächte auf eine Insel bei Sihanoukville düsen, z.B. Koh Rong oder Koh Rong Sanloem

Gut zu wissen

Zwei Dinge:
a) man zahlt überall mit Dollar (eine Freundin hat mir berichtet, dass hier genaustens darauf geachtet wird, dass die Scheine nicht kaputt sind, wir haben diese Erfahrung nicht gemacht, aber unsere Scheine sahen auch gut aus)
b) Drogenhandel: Ja, richtig gelesen. Als ich das erste mal einen Dealer gesehen habe, habe ich das erst gar nicht gerafft. Das war auf der Tour zu den schwimmenden Dörfern. Wir sind kurz neben einem einheimischen Boot gefahren und der hatte eine kleine weiße Tüte in seiner Hand gedreht… Ich habe darüber gar nicht nachgedacht… Später beim Aussteigen hat uns unserer Bootsmann gefragt „can I do something for you“, da hatte ich das Tütchen schon total vergessen und mir vorher eh nichts dabei gedacht, ich Naivchen 🙂 Aber Thomas hat mir dann berichtet, dass es übersetzt heißt „brauchste Stoff?“. Koks wird überall vertickt. Wir hatten keine unangenehmen Situationen, aber gut das zu wissen. Alles was mit „Happy“ auf den Restaurantkarten steht ist Gras, „Snow“ ist Koks oder Heroin, wer weiß das schon. Also Finger davon!

Wie kann man Kambodscha mit anderen Ländern verbinden?

Was aus unserer Meinung Sinn machen könnte, sind Großstädte mit diesem Trip zu verbinden. Denn dort reichen meist 2-3 Tage aus.

a) Hinflug nach Bangkok (denn dorthin gibts oft Schnapper) und 3 Tage dort verbringen (hier geht es zu unserem Beitrag „Bangkok – Tipps & Tricks für einen Städtetrip durch die Metropole„), von dort nach Siem Reap (unser Flug hat 36€ gekostet)
b) von  Sihanoukville nach Ho Chi Minh fliegen und dort 3 Tage verbringen und von dort zurück nach Deutschland.

Ihr habt noch weitere Tipps oder Fragen? Dann nutzt gern die Kommentarfunktion oder schreibt uns eine Mail. Wir freuen uns!

Julia & Thomas

 

Eine Antwort auf „11 Tage Rundreise durch Kambodscha: Route, Tipps & Erfahrungen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.