Auf eigene Faust 14 Tage durch China – Tipps & Highlights unserer Route

„Böh, 14 Tage China? Na gut, wenn du unbedingt willst…“ Das war mein Gedanke beim Plan unserer Weltreise, als Thomas darauf bestand, dass ich die Großstädte Chinas mal gesehen haben muss. China hat mich überhaupt gar nicht gereizt… Und jetzt, nachdem das Land hinter uns liegt, muss ich sagen: Wow, ich bin sehr positiv begeistert!

Auf einen Blick:

Reisemonat: November
Bereiste Städte: Peking, Shanghai, Hongkong, Guilin
Reiseart: individuell und ungeführt, außer Guilin

Wir waren 3 Nächte in Peking, 3 Nächte in Shanghai, 4 Nächte in Hongkong und 3 Nächte in Guilin! Unsere Füße fragen sich, was nach Hawaii bei uns abgeht, denn wir sind im Schnitt 20 Kilometer pro Tag gelaufen, aber alle Städte haben so viel zu bieten, da konnten wir nicht anders!
So cool jede einzelne Stadt war, würde ich persönlich niemals einen solchen Trip als Jahresurlaub planen, denn Erholung ist dieser Trip nicht. Als Stopover zu anderen Zielen jedoch sehr cool!

Wir haben uns ein „2-entry“ Visum geholt, denn wir sind nach Hongkong (dort reist man aus China aus) nochmal eingereist um nach Guilin zu kommen. Kann man sicher auch anders planen, aber wir wollten flexibel sein. Guilin hatten wir ursprünglich nicht fest eingeplant. Das 2 Entry Visum war nicht viel teurer als das 1-Entry Visum,

Was uns geholfen hat

Wir hatten lang hin und her überlegt, ob wir die Reise durch China wegen der Sprachbarriere über eine Agentur buchen sollten. Haben wir dann aber gelassen und das war eine gute Entscheidung. Mit ein paar Tricks und Apps kommt man super gut allein klar, auch wenn keiner englisch spricht (@Mama: schaut an, auch ohne Sprachkenntnisse kommt man weiter ;))

  1. Internet!!!
    Noch nie waren wir so auf unsere Google Fi Sim Karte angewiesen. Schlau wie Google ist, kann man über diese Sim Karte auch Google Services nutzen, heißt Google Maps funktioniert. Eigentlich sind alle Dienste von Google sonst gesperrt. Das hat uns eine Menge Zeit erspart!
  2. Die App Didi bzw. Uber
    Didi und Uber sind beides Apps für private Fahrdienste. In Peking und Shanghai nutzt jeder die App „We Chat“, damit kann man bezahlen und ein Uber/ Didi nutzen. Dafür braucht man aber ein chinesisches Konto. Daher haben wir in Peking und Shanghai Didi genutzt. Der Vorteil gegenüber Taxifahrern: man tippt den Zielort direkt in der App ein und sieht auf der Karte, ob es der richtige Ort ist. Heißt es besteht keine Gefahr, dass man falsch verstanden wird und kommt an. Zusätzlich bekommt der Fahrer automatisch eine Strafe, falls er dich woanders raus lässt oder dich verarschen will. Die App hat uns sehr geholfen und ist günstiger als Taxi fahren! Taxifahrer sollen auch alle fies sein und dich über den Tisch ziehen, haben wir also gar nicht erst getestet.

Die Highlights aus den Städten

Wenn ich eine Lieblingsstadt in China nennen müsste, wäre das Hongkong! Auch wenn Peking und Shanghai tolle Städte sind! Guilin war echt schön, da man hier mal die Natur Chinas sehen konnte 🙂

Unsere Top Highlights der Städte kurz zusammen gefasst:

Peking

  1. Besuch der Chinesischen Mauer
    Der Abschnitt „Mutianyu“ ist sehr zu empfehlen, da dieser weniger touristisch ist. Dies würden wir nicht auf eigene Faust machen, sondern über Viator buchen. Der Vorteil: man ist vor den anderen Touristen dort und es ist wesentlich entspannter! Die 90€ pro Person war uns der Ausflug wert.Beijing Mutianyu Great Wall
  2. Hutong Viertel um den Qianhai See
    Hutongs sind typische Bauweisen in Pekings Altstadt. Rund um den Qianhai See sind ganz viele dieser Gassen und Häuser. Generell ist das Viertel total nett und es gibt zahlreiche Bars. Dieses Viertel hat total viel Flair!Tour 1 - Jinsitao Area
    Tour 1 - Jinsitao Area
  3. Die Verbotene Stadt
    Natürlich gehört auch die Verbotene Stadt zu einem Muss. Auf Platz 3 gelistet, da ich die anderen beiden Sachen cooler fand. Die Stadt ist schon sehr beeindruckend, aber auch sehr eintönig. An einem halben Tag ist das gut machbar und mit einem Spaziergang durch das Hutong Viertel gut zu verbinden.

Verbotene Stadt
Mehr Details zu unserer Reise durch Peking findet ihr im Artikel „Drei Tage Peking & Ausflug zur Chinesischen Mauer„.


Shanghai

  1. Das „On the Bund“ Viertel
    Schlendern entlang der toll angelegten Promenade sollte ganz oben auf der Agenda stehen. Von hier hat man einen genialen Blick auf die Skyline Shanghais! Im Peace Hotel an dieser Promenade gibts eine super Rooftop Bar, von hier ist die Aussicht richtig gut! Wenn man gegen 16.30 Uhr hoch geht, kann man perfekt den Sonnenuntergang sehen.Peace Hotel
  2. Pudong Viertel & die Aussicht vom Shanghai Tower
    Das Pudong Viertel ist das Viertel mit den ganzen Skyline Gebäuden. Drüben fühlt man sich wie in einer anderen Welt: alles ist super ordentlich angelegt und man glaubt nicht in Asien zu sein! Der Shanghai Tower bietet eine richtig tolle Aussicht auf die Stadt!Shanghai Tower
  3. Nanjing Road & People’s Square
    Dies ist Shanghais größte Shoppingmeile. Die Welt tickt so anders hier, in einer Fußgängerzone wird man von Rollern aus den Weg gehupt… Einfach verrückt diese Straße auf sich wirken zu lassen. Am Ende kommt man automatisch zum People’s Square, hier ist auch wieder alles super adrett angelegt, wow!Nanjing Road
    Das Restaurant „Lost Heaven“ ist suuuper gut, absolut zu empfehlen. Vorher reservieren!Mehr zu Shanghai gibst in unserem Detailartikel Drei Tage Shanghai und die Füße qualmen…“

Hongkong

  1. Victoria Peak
    Wow, die Skyline von Hongkong ist einmalig! Den besten Blick hat man vom Victoria Peak auf die Stadt! Lasst die Peak Tram links liegen und nehmt ein Uber, günstiger und schneller!Victoria Peak
  2. Lantau Island
    Einen Tag sollte man sich für diese Insel Zeit nehmen. Man braucht 45 Minuten rüber und steht mitten im Grünen! Auf der Insel gibts den Big Buddha zu sehen, der ist 34 Meter hoch! Wir waren noch im Fischerdorf Tai O, was auch sehr beeindruckend war.Tian Tan Buddha
    Fischerdorf Tai O
  3. Soho Viertel
    Durch dieses Stadtviertel kann man einfach nur durchschlendern und gucken. Es gibt viele kleine Gassen mit Märkten, aber auch ein ganzes Barviertel, wo am Abend die Leute auf den Straßen vor den Bars trinken. Fanden wir klasse!Hongkong Innenstadt
    Auch hier müssen wir ein Restaurant besonders hervorheben: Ein bezahlbares Sternerestaurant namens Din Tai Fung! Mega leckeres Dim Sum!
    Details zu Hongkong gibt’s im Artikel „Vier Tage Sightseeing durch Hongkong“.

Guilin

Wenn man sich für einen Abstecher nach Guilin entscheidet, sollte man mindestens 3 Nächte bleiben, sonst lohnt es sich nicht. Einen Tag braucht man allein für die Anreise und dann jeweils einen Tag für diese zwei Sehenswürdigkeiten:

  1. Longji Reisterrassen
    Diese Reisterrassen im Dorf Ping An nehmen einen Tagesausflug in Anspruch und sind wunderschön! Besonders von ganz oben ist der Blick auf die verschiedenen Ebenen beeindruckend. Bei uns war zwar schon die Ernte vorbei, aber trotzdem hat es und sehr gut gefallen! Der Vorteil: es war fast nichts los. Im Sommer muss hier die Hölle los sein.Longsheng Reisterassen - Ping An
  2. Li River Cruise
    Eine Fahrt auf dem Li River ist die zweite top Sehenswürdigkeit und fast noch beeindruckender als die Reisterrassen. Die Landschaft mit den zig Felsen ist einzigartig und auf dem 20 Yuan Geldschein zu sehen.
    Man endet in der kleinen Stadt Yangshuo, die auch richtig viel Flair hat!Li River Cruise
    Mehr zu Guilin gibts im Artikel „Guilin – 3 Tage Natur schnuppern in China„. 

Die 14 Tage in China waren eine tolle Erfahrung, aber nun bin ich ganz froh diesen Menschenmassen zu entfliehen. In China ist man nun mal nie allein und überall wo man hingeht sind Millionen von Menschen. Auf Dauer sehr anstrengend.

Bis bald aus Singapur,
Thomas & Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.