Must-Have: Internet für unterwegs in Japan

Internet hat man heutzutage auf dem Telefon. Wlan Zugang bekommt man fast überall und auch im Ausland kann man sich eine Prepaidkarte besorgen und hat sofort Zugang zum Worldwideweb. Warum also einen Artikel zum Thema „Internet in Japan“? Ganz einfach – hier ist alles etwas anders:

  1. Man benötigt für das Nutzen der meisten Wlans eine japanische Handynummer.
  2.  Prepaidkarten sind in Japan nur mit einer Meldeadresse zu kaufen.
  3. Ohne Internet ist man ziemlich aufgeschmissen wenn man nicht gerade japanisch lesen kann 🙂
Japanischer Wegweiser
Wer kann das schon lesen?

Wir haben uns vorab mit dem Thema auseinandergesetzt und haben verschiedene Anbieter in Japan gefunden die einen Wifi-Hotspot vermieten. Dies ist in Japan für Touristen ein ziemlich gut organisiertes Angebot. Es gibt diverse Anbieter die sich jedoch im Detail unterscheiden. Wir haben uns für den Anbieter Japan-Wireless.com entschieden, da dieser für uns den besten Service angeboten hat, welcher sich wie folgt beschreiben lässt:

  • Online von zu Hause vorbestellen und zum Zielort liefern lassen
  • Zugang zum 100% ausgebauten LTE Netz von Softbank
  • unlimitiertes Datenvolumen (wirklich ohne Drossel)
  • Lieferung des Hotspots ins erste Hotel
  • Vorausgefüllter Rücksendeumschlag
Vorbereiteter Rücksendeumschlag
Router, Powerbank, Ladegerät und Tasche

Wir hätten es schon vorher gut gebrauchen können, der Weg von der Tokio Station zum Hotel war gar nicht so einfach wie gedacht, da der Taxifahrer nicht lesen konnte wohin wir wollten und kein Englisch sprach. Geholfen hatte uns hier die Telefonnummer des Hotels, der Taxifahrer hat kurz die Telefonnummer in sein Gerät getippt und zack hat es ihn navigiert. Tolles System!

Der Wifi Hotspot

Zurück zum Wifi Router: Die Vorteile liegen auf der Hand. Als wir im Hotel ankamen und eincheckten lag das Mini Päckchen schon bereit und wartete auf uns. Im Paket lag sogar noch eine Powerbank um die Akkulaufzeit des Geräts zu verlängern oder mal schnell das Smartphone zu laden – ziemlich clever. Kurz das Gerät eingeschaltet und auf dem Display stand der Name für das Wlan und das Passwort um sich anzumelden. Dies kurz in unsere Geräte getippt und man war wie zu Hause. Das Netz ist echt überall sehr gut ausgebaut, selbst im Shinkansen High Speed Zug. Ab nun wurde unser Leben leicht in Japan. Kurz die Route von A nach B mit Google Maps gesucht, den Farben der Bahnen gefolgt und man war da. Kein langes Suchen mehr auf Plänen, die wir sowieso nicht lesen konnten, kein Suchen mehr nach Wegen zu Sehenswürdigkeiten etc pp. Auch als Zeitvertreib im Zug und für den Kontakt zu Hause ist das Gerät zu empfehlen.

Gekostet hat uns dies etwa 5€ am Tag und wir haben mit vier Leuten parallel das Gerät genutzt. Wir haben nachher mehr als 30GB verbraucht (ja wir haben auch Bilder in der Cloud gesichert) – jedoch war es für uns jeden Cent wert, allein dadurch, dass man den direkten Weg von der Zugstation zum Hotel finden konnte, ohne sich in den Straßen zu verlaufen 🙂

Wenn Ihr Fragen zu den Wifi-Hotspots habt, nutzt gerne die Kommentarfunktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.