Kanada Roadtrip Teil I: Von Vancouver bis zum Glacier Nationalpark

Wuhu, los geht unsere Reise durch Westkanada und den Rocky Mountains! Aber erst mal ankommen…

In Kanada ist es Pflicht vor Abnahme des Wohnmobils eine Nacht im Hotel o.ä. zu verbringen, da man Unfälle auf Grund von Übermüdung ausschließen möchte.

Die erste Nacht haben wir daher in der Nähe des Flughafens und der Wohnmobilvermietung verbracht um am nächsten Morgen ausgeruht mit unserem riesigen Mobil Richtung Rockies zu starten.

Vancouver heben wir uns fürs Ende auf, denn 1.) wollen wir nicht mit dem 10-Meter Mobil in die Stadt und 2.) haben wir die Route noch nicht 100% festgelegt und wollten daher den Notfall Puffer hinten raus haben. Daher ging es von der Wohnmobilvermietung in Delta direkt los.

Die Strecke Vancouver bis Shwuswap zur ersten Übernachtung:

Kilometer: 451 km
Fahrtzeit: 5-6 Stunden
Camping: Herald Provincial Park (Shwuswap Lake)

Die erste Teilstrecke verbringt man größtenteils auf der Straße, denn der Abschnitt bis zum ersten Nationalpark (Glacier Nationalpark) ist unserer Meinung nach nicht besonders spannend. Wir wollen gern mehr Zeit in den Rocky Mountains verbringen.

Gestoppt haben wir in Chilliwack zum Großeinkauf, denn wir wollten von Vancouver – Delta erst mal aus der Stadt raus. Bis dahin fährt man 70 Kilometer und der Supermarkt liegt auf dem Weg. Hier empfiehlt sich ein Großeinkauf.

Einen kurzen und einzigen Halt auf der Strecke haben wir zum Vertreten der Beine an den Bridal Veil Falls eingelegt.

Bridal Veil Falls:

Die Wasserfälle sind vom Highway 1 gut ausgeschildert. Da wir ein zehn Meter Mobil hatten, sind wir nicht bis zu den Parkplätzen zum Start der Wanderung gefahren, sondern sind gleich unten stehen geblieben. Man kann aber ruhig hochfahren, dort ist genug Platz. Zumindest war bei uns nicht viel los. Also wer auf Nummer sicher gehen möchte: lieber unten stehen bleiben, es sind nur 5-10 Minuten zum Start. Die „Wanderung“ dauert nur ca. 15 Minuten bis man die Bridal Falls erreicht. Im Juni erreichen die Flüsse die höchsten Stände auf Grund der Schneeschmelze, daher waren die bei uns prall gefüllt:

Ein guter Stopp, um mal kurz an die frische Luft zu kommen.

Camping:

Standort: Herald Provincial Park
Kosten: 32 CAD
Inkl. Duschen und WCs mit Spülung, kein Strom

Eigentlich hatten wir vor am „Shwuswap Provincial Park“ zu übernachten, nur dummerweise habe wir die Brückenabfahrt verpasst. Daher gings zum Herald Provincial Park, der ebenfalls am Shwuswap Lake liegt.
Wir hatten keine Reservierung und haben noch den letzten Platz bekommen. Der Campingplatz ist sehr groß und weitläufig, heißt man steht nicht Camper an Camper, sehr zu empfehlen! Wenn noch frei nehmt den Platz 28 direkt am See.

Der zweite Tag: Von Shwuswap Lake zum Glacier Nationalpark

Kilometer: 336 km
Fahrtzeit: 6-7 Stunden (auf Grund der Straßenverläufe)
Camping: Monarch Campground (Yoho Nationalpark)

Auch der zweite Tag ist noch von hoher Fahrtzeit geprägt, aber das sollte nun der letzte Tag gewesen, denn wir sind am ersten Nationalpark angekommen. Ab nun heißt es wandern, gucken und entspannen. Man merkt schon wie sich die Landschaft verändert, leider gabs nicht so viele Stoppmöglichkeiten, daher habe ich versucht aus dem Auto zu knipsen:

Einen kurzen Stopp haben wir in Revelstoke eingelegt, bei uns war zu der Zeit ein kleiner Markt.

Glacier Nationalpark:

Danach gings weiter zum Glacier Nationalpark. Unser Plan war für diesen Tag war es dort die Nacht zu verbringen und am Illecillewaet Campground zu nächtigen, leider hatte der noch geschlossen.
Spontan haben wir uns dann für eine kurze Wanderung zu den „Meetings of the waters“ entschlossen. Los geht’s am „Illecillewaet Campground and Trail“, sieht so aus:

Hinter den Info Hütten startet der Weg steil nach oben. Nicht wundern, wenn man hier noch keine Wegweiser findet, zum Startpunkt muss man erst mal ca. 20 Minuten laufen.

Zu den Meeting of the Waters gelangt man in ca. 30 Minuten, zwar kurz aber es lohnt sich die Schuhe anzuziehen. Hier treffen zwei Flüsse aufeinander. Die Kulisse dahinter sieht einfach toll aus, typisch kanadisch. Hier ein paar Eindrücke:

Danach sind wir noch den „1885“ Walk gelaufen, den würde ich aber nicht empfehlen, der war recht eintönig und nicht so sehenswert. Dafür haben wir ca. 2h benötigt.

Camping:

Standort: Monarch Campground
Kosten: 11 CAD
Inkl. Klos (Plumpsklo), keine Duschen, kein Strom

Die Campingplatzsuche für heute hat sich etwas gezogen, denn all die Plätze die wir uns rausgesucht haben, waren noch geschlossen. Daher sind wir bis zum Yoho Nationalpark durchgefahren, wo wir dann endlich fündig geworden sind.

Plan war es am „Kicking Horse Campground“ zu bleiben, aber dies ist wohl der beliebteste Platz und war daher leider voll. (Zur Info: Hier gilt first come, first serve, Reservierung ist nicht möglich, wenn muss man ab 11 Uhr dort sein und sich einen Platz sichern.)

Gleich nebenan gibt’s den „Monarch Campground“, auch der war voll. Aber Glück gehabt, vor dem eigentlichen Camping gibt’s einen Parkplatz, da dürfen so arme Säue wie wir eine Nacht stehen, wenn alles voll ist 🙂 Kostet auch nur 11 anstatt 18 USD für den gleichen Blick.
Man steht direkt am Highway und der Zugstrecke, daher etwas laut, aber trotzdem hübsch.

Hier endet der erste Routenabschnitt, weiter gehts mit dem Kanada Roadtrip Teil II: Der Yoho Nationalpark.

Ihr braucht einen Gesamtüberblick über unsere Route?
Mit dem Wohnmobil durch Westkanada: Route, Campingplätze & Sehenswertes

Bis bald,
Thomas & Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.