Rundreise durch den Westen der USA: Wanderungen am Lake Tahoe & Skifahren in den Mammoth Mountains

So, nun beginnt wieder ein schöner Teil der Reise. Zuvor waren wir im Napa Valley nördlich von San Francisco. Dazu gibt es keinen Artikel, weil es uns dort überhaupt nicht gefallen hat. Die Weinregion wirkte für uns gar nicht authentisch und hatte null Charme. Gefühlt war das ein reines „Sehen und gesehen werden“-Gebiet mit den ganzen Schnöselleuten. Da gibt’s definitiv schönere Weinregionen – und der Wein hat uns dazu auch nicht geschmeckt.
Vom Napa Valley sind wir weiter zum Lake Tahoe und diese Region ist wieder voll unser Ding! Schon komisch, dass man nur 2,5 Stunden fährt und plötzlich in einer ganz anderen Vegetation ist. Anstatt staubtrockene Wiesen sieht man nur noch Tannenwald!

So sieht die Route aus, in dem es in diesem Artikel geht: Wir sind von Seattle nach San Fran geflogen.
Hier geht es zu unserem Artikel über Seattle.

 

Lake Tahoe

Der Lake Tahoe liegt auf ca. 1.800 Meter und ist einfach der Knaller und riiiiesig! Auf dem Weg zu unserer Unterkunft bzw. der ersten Wanderung kommt man schon an einigen Aussichtspunkten vorbei. Eine tolle Aussicht hat man zum Beispiel auf die berühmte Emerald Bay (erkennt man an der kleinen Insel)

Emerald Bay

Unsere Unterkunft

The Cottage Inn

Tolle Unterkunft mit Strand Zugang und somit direkt am Lake Tahoe. Hier gibt’s nur 23  Zimmer und man ist umgeben von dichten Tannen. Mir hats richtig gut gefallen! Absolut empfehlenswert ist es, sich eine Pizza (Flatbread) im Supermarkt & Deli nebenan zu holen und damit zum Privatstrand auf einen Steg zu gehen. Der Sonnenuntergang ist super schön!

Wanderungen am Lake Tahoe

Wer unseren Blog etwas verfolgt, weiß, dass wir super gern wandern. Daher hier ein paar Touren Tipps.

Wanderung Nr. 1 zum Eagle Lake

Diese Wanderung haben wir am Ankunftstag unternommen, heißt wir sind erst gegen 14 Uhr los gelaufen.

Länge: 6,77 km
Höhenmeter: 284 hm
Dauer: 2,5 h
Start: Eagle Falls Trailhead

Der erste Teil der Wanderung führt zu einem Wasserfall (Eagle Falls), da kommt man schon nach ca. 10 Minuten an. Auf jeden Fall weiter gehen, die Highlights kommen erst noch!
Ich liebe Wanderungen bei denen man nicht nur durch den Wald geht, sondern bei denen man durchgängig eine tolle Aussicht hat. Und genauso ist dieser Weg, quasi ein Panorama Weg auf den Lake Tahoe und die Emerald Bay!
Bei uns sind die Kilometerangaben etwas weiter, da wir eigentlich über den Granite Lake Trail zurück laufen wollten. Aber leider sind die Wanderwege sehr sehr schlecht ausgezeichnet und da weiter oben noch Schnee lag, haben wir den Weg nicht gefunden.
Bis zum Eagle Lake auf jeden Fall eine tolle und sehr empfehlenswerte Wanderung!

Wanderung Nr.2 : Der Tahoe Rim Trail

Diese Wanderung haben wir am zweiten Tag unternommen.

Länge: 16 km
Höhenmeter: 428 hm
Dauer: 4 h
Start: hier

Los geht die Wanderung direkt mit einem angenehmen Anstieg. Schon die ersten Meter sind super schön. Und das ändert sich auch nicht bis zur ca. Hälfte der Strecke. Immer mal wieder kommen Aussichten auf den Lake Tahoe. Obwohl man nur durch den Wald geht, kommt es einem nicht so vor. Die Bäumen stehen weit genug auseinander für tolle Blicke. Ab ca. der Hälfte der Strecke kann man auch umdrehen und denselben Weg zurück laufen. Wir fanden die zweite Hälfte bei weitem nicht so schön wie den Anfang. Dazu kam bei uns noch die Tatsache, dass 2019 ein Rekordjahr des Schnees war, sodass es echt schwierig war überhaupt den Weg zu finden. Wir haben die App „AllTrails“ genutzt, ohne die App wären wir aufgeschmissen gewesen. Die Amis sind leider gar nicht gut in Wege markieren. Auf den Abschnitten ohne Schnee ist der Weg sehr einfach zu erkennen.

Nach dieser schönen 4-Stunden Wanderungen haben wir unsere Badesachen ausgepackt und sind in die Meek’s Bay gefahren.

Zum Baden an die Meek’s Bay

Der Eintritt kostet zwar 10$, aber die sind es wert! Ein super schöner Sandstrand an dem man auch noch Bier trinken darf! Das darf man nämlich nur an Privatstränden. Können wir sehr empfehlen, vor allem nach einer Wanderung sehr entspannend 🙂

Meek’s Bay

Ihr fragt euch vielleicht, wieso wir nicht an den Privatstrand von unserer Unterkunft gegangen sind? Hier gibt nur einen schmalen und groben Kiesstrand an einem angrenzenden Park. Für ein Sundowner Bier super, aber nicht zum Chillen in der Sonne

Zwischen Lake Tahoe und Mammoth Lakes

Das wars mit den 2 Tagen am Lake Tahoe, ein zauberhafter Ort! Vom Lake Tahoe sind wir zu den Mammoth Lakes gefahren. Auf dem Weg dahin gibt’s einige sehenswerte Stopps. Sehr beeindruckend ist die wechselnde Vegetation zwischen diesen beiden Orten. Erst der dichte Tannenwald am Lake Tahoe, dann fährt man eine ganze Weile durch die Wüste Nevadas und dann geht’s wieder Richtung Tannenwald. Und das auf knapp 250 Kilometern, verrückt!

Hier einmal auf einer Karte unsere Haltepunkte. Falls bei euch der Tioga Pass geöffnet ist und das nächste Ziel ebenfalls der Yosemite Park ist, macht es Sinn diesen Schlenker erst zu fahren, wenn ihr auf dem Weg dahin seid. Die ersten 12 Meilen bis zum geschlossenen Part wurden uns sehr nahe gelegt, daher sind wir den gefahren (wir mussten über den Westeingang in den Yosemite fahren).

 

Welche Stopps sich lohnen:

Mono Lake

Ein super schöner blauer See, man kommt eh automatisch daran vorbei. Halten lohnt sich!

Mono Lake

12 Meilen über den Tioga Pass

Über diesen Pass kommt man in den Yosemite Park (Osteingang). Eigentlich wollten wir diesen Abschnitt nach dem Besuch an den Mammoth Lakes fahren, doch leider ist der Pass wegen Schnee gesperrt. Nun müssen wir einmal außen rum zum Westeingang fahren. Jedoch kann man die ersten 12 Meilen reinfahren – und das lohnt sich absolut! Bei uns war noch super viel Schnee zu sehen, die Seen waren zugefroren und die Wasserfälle voll. Fanden wir klasse! Verlasst euch nicht auf Google, wir dachten bis zum Tag davor, dass die Straße geöffnet ist, da es bei Google Maps so aussah…

June Lake Loop

An diesem Loop kommt man auch automatisch vorbei und auch hier lohnt sich der Bogen. Man kommt später wieder auf die selbe Straße zurück!

Die Mammoth Lakes

Wir hatten kurz mal überlegt die Mammoth Lakes sausen zu lassen, da der Osteingang zum Yosemite Park gesperrt ist (unser nächstes Ziel) und lieber vom Lake Tahoe aus zu fahren, um den Umweg zu sparen. Gut das wir das nicht gemacht haben! Die Mammoth Mountains haben uns vom Hocker gehauen!

Genächtigt haben wir bei einem Geschäftspartner von Thomas. Alter Falter, dass ist mal ein nettes Ferienhaus!! Wir zwei waren ganz allein in dieser riesen Bude mit 7 Schlafzimmern und einem Wohnzimmer größer als unsere Wohnung! Und das mitten im Wald, es war sooo schön!

Unser eigentlicher Plan waren wie immer Wanderungen, doch hier liegt einfach noch meterhoch Schnee! Mitte Juni! Uns hat ein Typ an einem Visitor Center auf dem Weg noch gesagt, dass wir an den Mammoth Lakes Skifahren können und wir so „haha, ja ja as if!“.
Also haben wir uns bei Ankunft und nach Bestaunen dieses genialen Ferienhauses auf den Weg ins Skigebiet gemacht. Tja, was soll ich sagen? Der Typ hat nicht gelogen! Die Skisaison soll noch bis ca. Mitte August gehen, verrückt!

Ein Skitag mitten im Sommer:

Somit stand die Aktivität am ersten Tag fest! Wir gehen Skifahren! Thomas Kumpel hat in diesem Haus einfach alles, somit hatten wir auch Klamotten, Helme und co. Super!

Falls ihr auch mal ins Vergnügen kommt hier Ski zu fahren, dann am besten zur Mammoth Mountain Ski Area ganz am Ende fahren. Hier hört die Straße eh auf, da sie noch Piste ist 😊

Für den Tages-Skipass zahlt man stolze 109$ p.P. und für die Skiausrüstung 45$. Zwar ein recht teures Vergnügen, aber es hat sich gelohnt!
Der Schnee ist sehr schwer und etwas sülzig, aber wir hatten trotzdem mega Spaß. Es war rein gar nichts los. Somit wurde die Piste auch nicht zur Hügellandschaft und man musste an den Liften nie anstehen. Es war ein sehr spaßiger Tag! 😊
Die Skilifte sind von 7.00-14.30 Uhr geöffnet. Auf Grund der steigenden Temperaturen über den Tag macht eine frühe Anreise Sinn. Wir waren um 7.30 Uhr auf der Piste und sind um 12 Uhr wieder gefahren.

Den Rest des Tages haben wir auf der wunderbaren Terrasse genossen!

Was würden wir an dieser Route ändern?

  • Napa Valley auslassen und direkt zum Lake Tahoe
  • 3 Nächte anstatt 2 Nächten am Lake Tahoe bleiben
  • 3 Nächte anstatt 2 Nächten an den Mammoth Lakes bleiben

Ihr seid interessiert an unserer Gesamtroute? Dann schaut gern hier vorbei:
18 Tage Rundreise durch den Westen der USA: Tipps & Route für Lake Tahoe, Mammoth Lakes, Yosemite Park, San Diego und Hawaii

Solltet ihr Fragen haben, meldet euch gern.

Bis bald aus dem Yosemite Park,
Thomas & Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.