Tipps für ein Wanderwochenende in der Schweiz

Wir sind zwar schon um die halbe Welt getourt, aber um die Ecke in der Schweiz war ich noch nie! Es wurde also höchste Zeit sich auch mal dort blicken zu lassen 🙂 Wir waren über die Ostertage in der Schweiz und hatten somit vier volle Tage zur Verfügung. 95% der Zeit haben wir in den Bergen verbracht und waren nur kurz vorm Abflug ein paar Stunden in Zürich.
In diesem Artikel erwarten euch daher fast ausschließlich Tipps zu tollen Wanderungen in der Nähe des Vierwaldstättersees.

Auf einen Blick

Reisetage: 4 Tage
Übernachtung: in Isenthal im Gasthaus Tourist 
Unsere Route:

Gasthaus Tourist 

Da wir Zeit in den Bergen verbringen wollten, haben wir uns für ein Mini Dorf am Vierwaldstättersee entschieden. Hier liegt der kleine Ort Isenthal, den man nur über eine schmale Passstraße erreicht (auf ca. 770 Höhenmeter). Der Ort besteht aus vielleicht 30 Häusern, ist somit sehr untouristisch und liegt total toll zwischen zwei Bergen, eine wunderschöne Kulisse!
In dem Ort gibt es zwei Hotels, ein großes mit 60 Betten und sehr teuer und das Gasthaus Tourist mit ca. 10 Zimmern. Dort waren wir. Die Hausdame ist super gastfreundlich und redet sehr gern 😉 Wir haben uns super wohl gefühlt und können die Unterkunft auf jeden Fall empfehlen. Die Zimmer sind sauber, aber nicht sehr gemütlich. Dafür ist es aber ein hundertprozentiges Schweiz Erlebnis in einem ursprünglichen Haus. Für ein reines Wanderwochenende absolut ausreichend! Zur Gaststätte gibts auch eine Außenterrasse mit tollem Ausblick auf die Berge.
Während der vier Tage sind wir in dieser Unterkunft geblieben.

Unsere Wanderungen: 

Gesamt haben wir drei Wanderungen gemacht. Eine von Isenthal und zwei auf dem Hin bzw. Rückweg nach Zürich. Eigentlich wäre es auch noch eine vierte bei Interlaken geworden, aber leider war die Brücke über den Fluss zerstört und zudem noch zu viel Schnee.

Hier einmal auf einer Karte markiert: 

Nr. 1: Rigi Scheidegg bis Rigi Kulm 

Kilometer: 11 km
Höhenmeter: 414 hm 
Dauer: 3h30 
Start & Ende: Parkplatz an der Luftseilbahn Kräbel-Rigi-Scheidegg
Rundweg: Nein, zurück geht’s mit der Bahn 

Da wir gegen 9 Uhr morgens in Zürich gelandet sind, haben wir uns den ersten Tag für die Erkundung der Gegend auf dem Weg nach Isenthal eingeplant. Super bekannt ist die Bergkette Rigi, die tolle Ausblicke auf den Vierwaldstättersee verspricht. Da wir nur noch den halben Tag zur Verfügung hatten, haben wir beschlossen, zunächst mit dem Lift hochzufahren, da es sonst zeitlich zu knapp geworden wäre und gesamt auch zu viele Kilometer, wenn man bis Rigi Kulm läuft. 
Los gehts an der Luftseilbahn in Goldau (fahrt bis ganz zum Ende der Straße auf den obersten Parkplatz). Von dort läuft man links runter immer Richtung Rigi Kulm. Man könnte auch zwischendurch in die Dörfer absteigen und wieder mit der Bahn hochfahren, aber das fanden wir doof. Der Weg bietet super schöne Ausblicke und ist nicht stark belaufen. Nur am Ende – am Rigi Kulm – bekommt man leider einen Idyllen-Stopper: Busweise Chinesen!! Neeeein! Naja, damit muss man wohl leben. Das kann man sich also direkt merken: überall wo eine Bergbahn hinfährt wird es voll sein. Fanden wir aber am Ende nicht so schlimm, da wir uns dort nur kurz aufgehalten haben. 
Zurück sind wir von Rigi Kulm mit der blauen Bahn zum Parkplatz gefahren. Beim Bezahlen ist man auch das erste Mal richtig in der Schweiz angekommen: stolze 40 Franken pro Person für die gesamte Fahrt, läuft! 

Eine schöne Wanderung (bis auf die Reisegruppen).

Nr. 2: Urner Mundartweg & Bärchiweg 

Kilometer: 21 km
Höhenmeter: 1.215 hm 
Dauer: 7h30min 
Start & Ende: Isenthal
Rundweg: Ja 

Unsere zweite Wanderung ist eine Tageswanderung. Wir sind von unserer Unterkunft zunächst über den Urner Mundartweg  in den Norden gestartet. Der erste Teil geht direkt in die Beine, denn es geht erst mal eine Weile den Berg hoch. Ganz oben bei einem einsamen Hof angekommen, sollte man vor dem Hof rechts abbiegen, wenn man noch zur Schneezeit unterwegs ist (also bis Ende April). Das haben wir nämlich nicht gemacht und sind an der Ostseite (der eigentlich richtige Weg) gelaufen. Hier lag aber noch super viel Schnee, was etwas mühselig (aber schön) war 😉
Wenn ihr an der Ostseite lauft, macht es Sinn noch einen Abstecher zur Aussicht ganz oben zu machen (das ist unser Schlenker in der Karte – wo wir uns eigentlich verlaufen haben 🙂 (was aber gut war)).
Oben angekommen läuft man komplett ins Tal bis an den Vierwaldstättersee. Am See haben wir uns erst mal ein Bierchen gegönnt, bevor es die letzten 700 Höhenmeter zurück nach Isenthal geht. 
Eine anstrengende aber sehr sehr schöne Wanderung mit super schönen Ausblicken auf den See und auf die Schweizer Alpen.

Nr. 3: Wanderung zum Wildspitz 

Kilometer: 13 km
Höhenmeter: 909 hm 
Dauer: 3h30min 
Start & Ende: Sattel
Rundweg: Ja 

Für den letzten Tag haben wir uns noch eine kurze Wanderung herausgesucht. Sattel liegt ca. 50 Minuten von Isenthal entfernt und liegt sowieso auf dem Rückweg nach Zürich. 
Geparkt haben wir am Gasthof Hirschen (hier gibts super geiles Geschnetzeltes mit Butterrösti!!). Der erste Part führt über eine Teerstraße und biegt dann aber durchgängig auf Wiesenwege ab. Mir hat die Wanderung super gut gefallen, da man nicht im Wald läuft, sondern immer einen freien Blick auf das Bergpanorama hat. 

Auf dem Rückweg lag auf der Ostseite wieder etwas Schnee, aber diesmal nur ein paar 100 Meter und somit kein Problem.
Eine tolle Alternative, falls man keine Lust auf den Rigi Berg hat, denn dieser liegt genau nebenan und hier fährt keine Bahn hoch – somit keine Chinesen 😉 

Andere Tipps? 

Interlaken 

Neben den ganzen Wanderungen haben wir einen Tagesausflug nach Interlaken unternommen (ca. 1h30 Fahrtzeit von Isenthal). Dort wollten wir eigentlich auch wandern. Aber der Start der Wanderung führt an der Ostseite auf den Berg und dort war leider zu viel Schnee. Davon abgesehen, war aber eh die Brücke über den Fluss weg gerissen, sodass wir schon nach 2 Kilometern nicht weitergekommen sind. 
Nun ja, dann haben wir uns Interlaken angesehen. 

Interlaken ist zur schönsten Stadt der Schweiz gekürt worden. Ja, die Stadt liegt schon sehr schön und die Altstadt ist auch sehr hübsch. Allerdings verpasst man meiner Meinung nach nichts, wenn man nicht dort war. Die Haupteinkaufsstraße sieht aus wie die Kö in Düsseldorf, sprich nur Posh-Läden oder es gibt Souvenir Läden natürlich inklusive unserer asiatischen Lieblingstouristen – Chinesen!
Da ziehen wir die Berge definitiv vor! Den Hausberg Harder Klum haben wir uns gespart, denn dort führt eine Bahn hoch und somit ists dort bestimmt super voll. Danach war uns nicht.

Die Hauptstadt Zürich 

Bevor es zurück nach Düsseldorf ging, haben wir noch einen drei-Stunden Abstecher nach Zürich gemacht. Ein wirklich schöne Stadt! Wir sind quer durch die Altstadt gelaufen, waren kurz auf der Aussichtsplattform Lindenhof und sind dann weiter zum See. Herrlich! Aber wir bleiben dabei: es ist schöner in den Bergen als in einer großen Stadt. Daher haben uns die 3 Stunden locker gereicht, um einen ersten Eindruck zu bekommen.

Bis bald,
Thomas & Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.