Roadtrip durch Neuseeland Teil VI: Der Arthur`s Pass – die beste Wanderung

Juhu, der Dauerregen hat aufgehört und wir machen uns auf den Weg zum Arthur`s Village

.

Von Otira fährt man ca. 20 Minuten. Wir hatten eigentlich damit gerechnet eine Tag rumzugammeln, da das Wetter echt mies aussah, aber glücklicherweise hat es sich komplett geändert. Nach kurzer Rücksprache mit vorbeilaufenden Lokals war klar: spontan gehts gegen 10.30 Uhr auf den „Avalanche Peak Track“. Die nette Dame sagte nur: „You are young, you can do it in 4 hours, no worries.“ Ja, wir haben Ihre Gruppe noch überholt, aber 4 Stunden waren nicht machbar, so einfach wie es klang wars auch nicht. Aber dazu später mehr. Im Rother Reiseführer ist das Route 36 und dieser ist für 6.30 Stunden ausgelegt.

Avalanche Peak Track

Was eine Wanderung!!! Im Nachhinein bin ich überrascht und begeistert, dass ich das gepackt habe 😉 Die Wanderung startet an der Arthur`s Pass Chapel und geht ca. 2 Stunden (inklusive Verschnaufpausen!!) durch einen Wald bergauf. Der Anstieg ist alles andere als „nur bergauf“, man wandert eigentlich konsequent nur über Steinhaufen. Auf jeden Fall mega cool und abwechslungsreich, aber halt nicht einfach nur steil, sondern man muss auch teilweise bzw oft klettern. Entspannt wandern konnte man eigentlich nur selten. Nach den ersten 15 Minuten hab ich mich schon umdrehen sehen, aber eine Cola und eine Banane haben mich nach vorne gebracht! Etwas zu schnell gestartet – ups!

Nach ca. 2 Stunden verlässt man den Wald und hat einen fantastischen Blick auf die umliegenden Berge. Das entschädigt die erste Anstrengung!

Steil weiter gehts oberhalb des Waldes Richtung Peak. Nun hat man durchgehend einen super geilen Blick! Das letzte Stück des Anstiegs geht über ein Schneefeld, auch krank das wir da durch sind, das war auf jeden Fall nochmal sau anstrengend… Ohne die Fußspuren vor uns hätten wir das auch nicht gemacht.

Der Blick vom Peak ist unbeschreiblich, das muss man selber gesehen haben! Wir hatten auch mega Glück mit dem Wetter! Ich will gar nicht darüber nachdenken, wie ein Wetterumschwung auf Regen geendet hätte. Dann wäre der Weg schon echt gefährlich! Von „Wegen“ kann man nämlich nicht reden.

Der Weg vom Peak runter ins Tal dauert ca. 2 Stunden. Ich habe mich schon auf einen entspannten Abschluss gefreut, aber nichts da. Der Weg runter erfordert viel Konzentration, da man bei jedem Schritt aufpassen muss. Auch runter gehts fast nur über Felsen. Ohne knöchelhohe Schuhe ist ein Umknicken garantiert. Man läuft diesmal auch teilweise den Weg eines Mini Bachs, voll cool! 🙂 Auch hier will ich mir nicht ausmalen wie das bei Regen ausgesehen hätte. Daher würde ich auf jeden Fall nicht bei unbeständigen Wetter loslaufen.

Für die Strecke von 7,2 Kliometern mit ca. 1100 Höhenmetern haben wir 5 Stunden gebraucht. Jetzt tut mir alles weh!! Selbst meine komplette Armmuskulatur… Puh!

Nach der Wanderung waren wir im Visitor Center. Ups, da wird empfohlen die Wanderung nur als erfahrener Bergwanderer zu machen, ausgestattet mit Ortungsgeräten, Pickeln usw. Nun ja, ging aber auch so super gut! Nur bei Regen wäre es echt etwas anderes.

Der Tag nach der Wanderung:
Ich kann mich kaum bewegen! Ich merke erst heute wie anstrengend die Wanderung auf den Avalanche Peak Track war. Einfach alles tut weh, jedes Aufstehen und selbst Haare zu machen! Ich werde alt :/

Heute steht daher zwangsläufig ein entspannter Tag an. Wir entscheiden uns für eine kurze Wanderung beim Arthur`s Pass. Das Wetter ist nämlich immer noch fantastisch.

Devil`s Punchbowl Walking Track

Wie eine Ente watschel ich neben Thomas Richtung Start des Walking Tracks. Wie angenehm, es geht nur leicht bergauf und wir können unsere Sneakers anlassen. Gesamt ist dauert die Wanderung nur 30 Minuten und ist echt easy. Aber nach gestern bezeichne ich nun alles als easy 😉
Am Ende des Tracks ist ein Wasserfall, über die gleiche Route geht es zurück.
Diesen Wasserfall sieht man auch beim Avalanche Peak Track und da dort auch die Aussicht auf das umliegende Tal tausend mal geiler ist, flashed uns der Weg nun nicht mehr so.

Camping:

kostenlos:
Standort: Klondyke Camping – ca. 6 Kilometer Richtung Christchurch auf der linken Seite. Hier hat man einen schönen Blick auf den Fluss und auf das Bergpanorama.

Camping Arthur`s Pass

Von dort ist der Franz-Josef der nächste Stopp:
Roadtrip durch Neuseeland Teil VII: Neuseeland: Von Arthur`s Pass zum Franz-Josef Glacier

Möchtet ihr einen Gesamtüberblick unserer Route, dann wird euch dieser Artikel helfen.
Roadtrip durch Neuseeland: Gesamtroute, Tipps und Highlights

Viel Grüße,
Thomas & Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.