Rundreise durch Südafrika Teil IV: Die Weinregion Hermanus & Stellenbosch

Hach, die Garden Route ist toll! Die Landschaften wechseln so oft und sogar die Temperaturen! Wer gern wandert, findet viele tolle Trails entlang der Strecke! Hermaus war überraschend toll und Stellenbosch einfach Entspannung pur…

Falls ihr den ersten Teil der Garden Route verpasst habt, hier gehts zum Teil Port Elizabeth bis Oudtshoorn:
Rundreise durch Südafrika Teil III: Die Gardenroute von Port Elizabeth bis Oudtshoorn

Die Route

Beim letzten Artikel haben wir Oudtshoorn verlassen. Die Strecke von der Cango Ostrich Farm nach Calitzdorp ist der Burner! Wir sind durch so viele verschiedene Landschaften gefahren, super schön! Ein großer Teil ist zwar Schotterpiste, aber mit einem Leihauto kein Problem 🙂
Vor allem der Swartberg Pass über Prince Albert soll ein Traum sein, das war für uns zu viel Umweg, daher sind wir nur einen Teil gefahren. Hier ein paar Bilder wie vielfältig die Landschaft ist:

Eine super Essenspause kann man in Barrydale einlegen. Dort gibts das Restaurant namens „Diesel & Creme“ mit Burgern, jammy!

Hallo Hermanus

Hermanus kann auf jeden Fall mit Plettenberg Bay mithalten! Auch dieser Ort liegt direkt an der Küste. Es wirkt zwar auf den ersten Blick etwas langweilig, aber wir haben eine tolle Wanderung gemacht und wären auch gern noch eine Nacht länger geblieben.

Unsere Unterkunft

The Potting Shed, 2 Nächte

Eine super Unterkunft! Man hat zwar nicht so einen genialen Blick auf die Küste wie in Plettenberg, aber es hat vollkommen gereicht! Zur Innenstadt kann man laufen, die Zimmer sind super sauber und das Frühstück ist auch gut. Wir waren rundum zufrieden.

Unsere Tipps für Hermanus

Wanderung im Fernkloof Nature Reserve

Länge: 5,7 km
Dauer: 1h 30m
Höhenmeter: 209

Zuerst hatten wir geplant den berühmten Cliff Walk entlang der Küste zu machen, aber da wir den Abend zuvor schon joggend einige Kilometer dran her gelaufen sind, haben wir uns für das Fernkloof Nature Reserve entschieden – und das war genial!
Es gibt verschiedene Wanderwege, am Start der Strecke steht ein Ranger, der Karten aushändigt. Die Wanderwege sind alle recht kurz und nicht besonders anstrengend, dafür ist aber der Blick genial und lohnenswert. Wir haben den grünen Wanderweg zum „Lemoenkop“ genommen und erweitert um den roten Wanderweg. Man hat durchgängig tolle Ausblicke aufs Meer und ins grüne der Berge! Wir fanden es total toll!

Der Rotary Way

Nach der Wanderung sind wir zum Rotary Way hoch gefahren. Das ist ein Bergpass, von wo man einmal auf die Küste schauen kann und auf die andere Seite ins Weintal von Hermanus. Dazu folgt man der Ausschilderung „Rotary Way“ und irgendwann kommt ein weißes Tor. Wenn das Tor offen ist, kann man durch das Weingut „Hamilton Russell Vineyards“ runter auf die Hauptstraße fahren (nach dem Tor sofort links runter abbiegen).
Auf dem Weg gibts ein paar tolle Aussichten auf die Stadt.

Rotary Way

Weinchen genießen

Das Hamilton Russel Vineyard fanden wir nicht so einladend, daher sind wir zum „La Vierge“ gefahren. Dieses Weingut liegt am Berg und man hat eine super Aussicht.

Danach haben wir noch ein Gläschen in der „Bouchard Finlayson Winery“ getrunken. Wir bekommen nämlich seit drei Jahren Besuch von Lia zur ProWein in Düsseldorf und sie arbeitet für dieses Weingut, daher mussten wir den Wein natürlich testen 🙂

Der Cliff Walk in Hermanus

Der Cliff Walk ist ein gut ausgebauter Weg entlang der Küste von Hermanus. Einige Meter sollte man den auf jeden Fall ablaufen – was man aber eh automatisch macht, wenn man sich zu den Restaurants begibt oder an der Küste ist. Der komplette Weg sind ca. 10 Kilometer (one way) und man endet am Restaurants Dutchies mit einer genialen Shusi Bar. Dort sind wir nach der Wanderung im  Fernkloof Reserve aber hingefahren 😉 

Restaurants in Hermanus

Hach, das Essen in Hermanus ist echt genial, wie eigentlich im ganzen Land! Wir haben zwei Restaurants getestet und fanden beiden genial!

  1. LB Seafood Bistro on the Bay
    Wie der Name schon sagt, gibts hier viel Fisch. Thomas hatte Surf’n’Turf – das Steak war richtig gut. Und ich hatte Linguini mit Prawns, auch der Hammer! Das Restaurant liegt vorn an der Küste und man hat daher einen genialen Blick!
  2. Char’d Grill & Wine Bar
    Wow – dieser Laden ist etwas teurer, aber das Steak war auf den Punkt gebraten! Und das Kartoffelpüree war der Hit! Soooo lecker! Die Atmosphäre ist zudem locker und nicht schnöselig, richtig cool dort! Das wäre meine erste Wahl!

Auf dem Weg nach Stellenbosch

Von Hermanus aus haben wir uns Richtung Stellenbosch – unserer nächsten Station – aufgemacht.
Auf dem Weg dort hin haben wir in Bettys Bay gehalten, denn hier lebt eine Pinguin Kolonie! Da musste Thomas der Pinguin Pilot natürlich gucken gehen.

Weiter gings über die R44 an der Küste entlang – was eine herrliche Strecke! Thomas musste so oft für mich halten, da es einfach so hübsch war:

Wir sind nicht den direkten Weg nach Stellenbosch gefahren, sondern noch über Franschhoek. Der Ort war aber so wuselig mit Touristen, da sind wir dann direkt weiter zu unserer Unterkunft. Hier der Blick auf Franschhoek:

Blick auf Franschhoek

Unsere Unterkunft in Stellenbosch

Clouds Estate, 3 Nächte

Ich weiß gar nicht was ich toller fand – die Aussicht auf die Weinberge, die schwimmenden Fatboys im Pool oder das wir eine Küche haben, in der wir endlich mal wieder kochen können.
Dieses Hotel ist einfach unbeschreiblich toll! Es liegt ein paar Kilometer vor Stellenbosch und rund herum sieht man nur Weinberge und kein anderes Haus.  Es gibt einen großen Pool und man kann als Gast kostenlos Weinproben machen. Zur Begrüßung lag sogar eine Weinflasche im Kühlschrank – suuuper 🙂 Abends kann man außerdem auf der Terrasse ein Weinchen beim Sonnenuntergang genießen – richtig herrlich!

Zufällig gab es an dem Abend unserer Ankunft noch ein Platz im 2 Sterne Michelin Restaurant nebenan (Delaire Graff Estate) – uiuiui! Haben wir direkt mal getestet, in Südafrika ist ja das tolle, dass man sich sowas mal leisten kann. Das Publikum war entsprechend schnöselig und wir kamen uns vor wie Gammler unter den schicken Leuten, aber was solls. Geschmeckt hat es klasse und wir hatten einen wunderbaren Abend. Ob das unbedingt ein Must Do ist, darüber kann man sich streiten. Wir haben meiner Meinung nach schon besser bzw. genau so gut gegessen. Die Aussicht ist jedenfalls sehr toll! Am nächsten Tag haben wir erfahren, dass sich sogar Leute mit dem Heli hier her bringen lassen, wir haben an einem Tag ständig Helis gehört und uns schon gewundert… kranke Leute, sooo gut wars nun auch wieder nicht 🙂

Delaire Graff Estate

Was wir unternommen haben

Mmh… ich würde sagen nicht gerade viel 😉 Wir haben definitiv unseren Akku aufgeladen, haben viel Wein getrunken und ich habe Artikel geschrieben. Bei einer solchen Aussicht auch nicht so übel…

Stellenbosch

Das tollste: wir (bzw. hauptsächlich Thomas) konnten mal wieder koche und es gab an zwei Abenden Spaghetti Bollo 🙂 War schön mal wieder „zu Hause“ zu essen!

Einen Tag haben wir uns mal rausgetraut und sind nach Stellenbosch rein gefahren, fanden wir aber nicht so toll und sind wieder zurück, haha! Die Unterkunft hat einfach so einen genialen Blick und da kann man auch Weinprobe machen, fanden wir lohnenswerter 🙂

Mittlerweile sind wir in Kapstadt und melden uns bald mit Tipps wieder:
Rundreise durch Südafrika Teil V: Tipps für Kapstadt & Umgebung

Ihr sucht eine Gesamtübersicht unserer Reise durch Südafrika? In diesem Artikel haben wir Tipps zur Route, unsere Hotels und die Highlights zusammengefasst:
3 Wochen Rundreise durch Südafrika: Route, Highlights & Tipps

Bis bald,
Thomas & Julia

Eine Antwort auf „Rundreise durch Südafrika Teil IV: Die Weinregion Hermanus & Stellenbosch“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.